Praxisbeispiel Dragon Dreaming für die »Wandel-Aktiven« in Freiburg

In Freiburg gründeten sich 2011 eine »Transition Town« Initiative und 2012 das Netzwerk »Freiburg im Wandel«. Beide befassen sich mit dem weitläufigen Themenfeld »Wandel zur Nachhaltigkeit«. »Transition Town« ist eine Organisation mit verschiedenen Themengruppen, »Freiburg im Wandel« ein Netzwerk von unabhängig voneinander agierenden Initiativen.

In ihren Zielsetzungen sind sie sich sehr ähnlich, aber auch so weitgreifend, dass immer wieder die Frage aufgekommen ist, was die spezifischen Aufgaben der jeweiligen Gruppe sind. Es lag nahe, dass beide Organisationen deutlich mehr Kraft entfalten könnten, wenn die gemeinsamen Visionen klarer würden, Planungsabläufe besser strukturiert wären und mehr wirksame Aktivitäten aus ihnen entstehen würden. Außerdem war es ein Anliegen, auch mehr Gelegenheiten zum gemeinsamen Feiern zu finden.

Es entstand die Idee, den Grundstein hierfür mit Hilfe der Methode »Dragon Dreaming« zu legen.

Zielsetzung war es, das Engagement für nachhaltige Entwicklungen wirkungs- und freudvoller gestalten zu können, die eingesetzten Energien zu bündeln, sowie »Freiburg im Wandel« und »Transition Town« als sich ergänzende Organisationen zu stärken.

Hierfür galt es zunächst, das Interesse der »Aktiven« in beiden Initiativen zu ergründen. Schon nach wenigen Sondierungsgesprächen und einigen E-Mail-Wechseln zeigte sich, dass bereits andere Transition-Akteur/innen die Idee für ein Dragon Dreaming gehegt hatten, somit fiel die Initiative auf fruchtbaren Boden. Wir gründeten schnell ein dreiköpfiges Organisationsteam und verbreiteten die Idee per Mail an ausgewählte, für uns in diesem Kontext bedeutsam scheinende »Wandel-Aktive«. Die recht positiven Rückmeldungen ermunterten uns, auf diversen Websites und über Mail-Verteiler öffentlich für die Teilnahme zu werben – stets mit dem Hinweis, dass es vor allem um einen Prozess für »Aktive« gehe, das bloße Kennenlernen stehe im Hintergrund. Das erste Dragon Dreaming fand dann im November 2013 statt.

Am Prozess, der sich über ein Wochenende erstreckte, nahmen 23 Personen teil, die in den Feedbacks zum Prozess insgesamt große Zufriedenheit ausdrückten. Viele erlebten das Wochenende als sehr inspirierend und als Motivationsschub für ihr Engagement. Es fanden sich zwar längst nicht für alle erarbeiteten Ideen und Aufgaben Verantwortliche, die sich später tatsächlich um die Umsetzung kümmerten, immerhin aber wurden durch dieses Wochenende einige Initiativen ins Leben gerufen, die nun die Freiburger Nachhaltigkeits-Bewegung bereichern: ein erstes Reparatur-Café (mit Näh-Café) und ein weiterer Urbaner Garten gingen neu an den Start, ein Workshop zu »Empowered Fundraising« und eine »Wandel-Party« fanden statt, das Zusammenwirken der Initiativen verbesserte sich und die Idee für ein gemeinsames »Haus des Engagements« gewann deutlich an Kraft.

Da wir als Initiator/innen den Eindruck hatten, dass der erste Dragon Dreaming-Workshop eine wahrnehmbare Stärkung der Nachhaltigkeits-Bewegung in der Region erbracht hat, luden wir im November 2014 erneut zu einem »Drachenträumen« für die gleiche Zielgruppe ein – diesmal allerdings komprimiert auf nur einen Sonntag. An diesem erschienen 18 »Dragon Dreamers«. Ein Drittel war bereits 2013 dabei, die anderen lernten die Methode größtenteils neu kennen. Daraus ergab sich ein gewisser Spagat, einerseits die im Vorjahr entstandenen Ideen weiterzuführen und nicht wieder von vorne anzufangen, andererseits aber auch die Neuen gut in den Prozess einzubinden – und das innerhalb nur eines Tages, was für ein »Dragon Dreaming« in einer solchen Gruppen-Konstellation ziemlich kurz ist. Dies gelang aber ziemlich gut, denn auch dieses Mal waren die Rückmeldungen sehr positiv und innerhalb kurzer Zeit konnten schon einige der »erträumten« Projekte realisiert werden oder in die Umsetzung gehen. Ein Beispiel ist das monatliche Engagement-Café, das im Januar 2015 sehr erfolgreich angelaufen ist und das verspricht, auf Dauer ein wertvoller Raum zum offenen Austausch von Engagierten zu werden.

Da unsere bisherigen Erfahrungen mit Dragon Dreaming für die ziemlich diffuse Zielgruppe »Wandel-Aktive in der Region« insgesamt recht positiv sind, insbesondere auch als effektiver Einstieg für Neulinge, stehen für die kommenden Jahre weitere ähnliche, in einigen Punkten angepasste Prozesse in Aussicht. Von den Adaptionnen erhoffen wir uns noch bessere Resultate.

Links

Einige deutschsprachige Infos zum Dragon Dreaming gibt es auf www.dragondreaming.org/de
Transition Town Freiburg: www.ttfreiburg.de
Freiburg im Wandel: www.freiburgimwandel.de

Mastodon