Bürgerbeteiligung in der Praxis: Methoden und Verfahren von A-Z

Planning for Real

Planning for Real ist ein Verfahren, in dem Menschen gemeinsam überlegen, was in einem bestimmten Ausschnitt ihres Lebensraumes verändert werden sollte und was sie dazu beitragen können. Im Mittelpunkt steht dabei zunächst ein von den Bewohner/innen selbst gebautes Modell. Es visualisiert das Gebiet, das verändert werden soll. Das Modell wird an verschiedenen Orten gezeigt, Themen, Probleme und Möglichkeiten werden diskutiert. Darauf aufbauend entwickeln Bewohner/innen gemeinsam Veränderungsstrategien und legen fest, wer sich dabei – wie und wann – einbringen kann und wer darüber hinaus noch einbezogen werden muss.

Ablaufdiagramm

Einladung

Es trifft sich eine Gruppe aus dem Ort/der Region

Gemeinsamer Bau eines 3D-Modells als Diskussionsgrundlage

Diskussion an öffentlichen Orten

Das Modell wird an verschiedenen öffentlichen Orten präsentiert und diskutiert

Mit Hilfe von Nachbarschaftshilfebögen wird ergründet, wer sich wie einbringen kann und möchte

Ereignis-Veranstaltung

Arbeit am Modell und Erarbeitung von Vorschlagskarten

Prioritätensetzung und Zeitplanung

Themenbearbeitung in Arbeitsgruppen

Kontinuierliche Förderung und Umsetzung von Aktivitäten

Ausführliche Beschreibung Praxisbeispiel Aktiv im Kiez
Zurück zur Übersicht