Checkliste

Bei der Maßnahmenplanung sollten vor allem die Fragen der folgenden Checkliste beachtet werden.

Struktur & Prozess

  • Wie sieht der genaue Ablauf- und Zeitplan für die Maßnahme aus?
  • Wer übernimmt welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten? Wer macht was?
  • Welche Entscheidungskompetenzen gibt es für die Dauer der Aktion? (Dies ist gerade für Gruppen von Bedeutung, die grundsätzlich im Konsens entscheiden, sich in der Aktion aber nicht durch Prozesse des Aushandelns hemmen wollen.)
  • Ist ein Ausweichplan für vorhersehbare Zwischenfälle nötig und wie sieht der aus?
  • Welche Feinplanung wird vor Ort noch nötig und wer ist dabei für welche Bereiche verantwortlich?

Ressourcen

  • Welche Materialien (Farben, Werkzeuge, Gebrauchsgegenstände...) benötigen wir für die Aktion und wer ist für die Beschaffung verantwortlich?

Mitwirkende

  • Wer nimmt an der Aktion teil?
  • Wer übernimmt welche Funktionen und Aufgaben während der Aktionen?

Umwelten

  • An welche Zielgruppen wenden wir uns mit unserer Aktion bzw. mit welchen Zielgruppen werden wir evtl. spontan konfrontiert?
  • Welche Informationsmedien benötigen wir für die entsprechenden Zielgruppen (Flugblätter für Passanten, Infomappe für die Presse, Merkblätter für spontane Aktionsteilnehmer etc.)?
  • Welche Funktionen und Rollen müssen verteilt werden, um mit den Zielgruppen in Kontakt zu treten (Gruppensprecher für den Kontakt zu den Medien, für evtl. Kontakte mit der Polizei etc.)?

Problem & Lösung

  • Welche Kriterien haben wir für Erfolg oder Scheitern der Maßnahme? Was könnte bzw. sollte zu einem Abbruch führen, entweder weil wir unser Ziel erreicht haben oder weil es Signale gibt, die einer Fortsetzung eher schaden würden?

Selbstverständnis

  • Bei welchen von außen aufgezwungenen oder von innen herrührenden Entwicklungen fordert unser Selbstverständnis (z.B. als Gewaltfreie Aktionsgruppe) evtl. den vorzeitigen Abbruch der Aktion?
  • Gibt es klare Abbruchkriterien? Wer entscheidet wie darüber, ob diese Kriterien vorliegen?