Handlungsfelder & Themen

  • Engagement- und Demokratieförderung finden im Rahmen von Schul- und Lernkultur innerhalb der Schule statt. Sie betreffen aber auch die Öffnung der Schule zum lokalen Gemeinwesen bzw. zur Gesellschaft hin.

  • Fünf männliche Jugendliche lächeln in die Kamera

    Jugendliche packen an, mischen sich ein, erfinden kreative Engagementformen und übernehmen Verantwortung. Eine Reihe von Organisationen und Programmen unterstützen praktisch oder politisch jugendliches Engagement.

  • Eine ältere Frau mit einer Pusteblume in der Hand

    Gerade ältere Bürgerinnen und Bürger sind zunehmend engagiert. Nach der Familien- oder Erwerbsphase gehen sie vielfältige Wege, sich für sich oder für das Gemeinwohl einzusetzen.

  • Eine junge Mutter afrikanischer Herkunft mit Kind

    Bürgerschaftliches Engagement von, für und mit Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrungen ist vielfältig. Bürgerschaftliches Engagement stärkt gleichberechtigte Teilhabe, ermöglicht Mitgestaltung und Beteiligung und unterstützt in diesem Sinne Integration.

  • Gesellschaftliche Teilhabe ist ein Menschenrecht. Benachteiligte und beeinträchtigte Menschen stoßen aber an vielen Stellen auf Hindernisse. Die Strukturen von Engagement und Beteiligung behindern sie. Es werden aber auch neue Wege beschritten.

  • Engagement ist ein Garant für eine lebendige Kulturlandschaft. Der Kulturbetrieb ist in Deutschland mit bürgerschaftlichem Engagement traditionell eng verbunden. Auch viele Projekte freischaffender Künstler wären ohne den freiwilligen (und unbezahlten) Einsatz diverser Unterstützer nicht möglich.

  • Umwelt- und Naturschutz sind ohne den Einsatz Engagierter nicht denkbar. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen und Aktionen zeigen, dass die Erhaltung der Umwelt und der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen vielen Bürger/innen wichtig ist.

  • Unternehmen können wichtige Partner für gemeinnütziges Engagement sein. Sie ermöglichen aber auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eigenes Engagement. Wir gehen auf Voraussetzungen und Erfolgsbedingungen für Kooperationen ein.