Videogespräche

Im Rahmen ihrer Arbeit führt die Stiftung Mitarbeit fortlaufend Gespräche mit unterschiedlichen Menschen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die Videomitschnitte dieser Gespräche finden Sie hier in chronolgischer Reihenfolge. Zudem werden hier ausgewählte Vorträge von Menschen, die auf Tagungen der Stiftung Mitarbeit als Referentinnen und Referenten aktiv waren, dokumentiert.

Die »Bürgermeisterdialoge« in Österreich

Dr. Martina Handler, verantwortlich für den Themenbereich Partizipation bei der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) stellt im Gespräch das Dialogformat der »Bürgermeisterdialoge« vor. Diese dienten in Österreich dazu, die Herausforderungen gelingender Integration von Geflüchteten zu diskutieren und zu gestalten.

»Integration braucht Beteiligung«

Integration heißt Teilhabe: Unter diesem Motto diskutierten die Teilnehmenden der gleichnamigen Tagung im Juni 2016 in Berlin, wie die Partizipation und das Engagement für, mit und von Flüchtlingen gelingen kann. Den Auftakt der Tagung bildete ein Vortrag der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoguz.

»Integration heißt Teilhabe«

Trotz des politischen Streits um die zukünftige Migrations- und Flüchtlingspolitik ist klar: Geflüchtete, die heute in Deutschland leben, haben neben dem Anrecht auf Schutz und Hilfe auch einen Anspruch auf Beteiligung. Prof. Dr. Roland Roth stellt vor diesem Hintegrund ein Impulspapier des Netzwerks Bürgerbeteiligung vor.

Interkulturelle Öffnung als Querschnittsaufgabe

Fatmagül Tuncay ist Mediatorin und hat als interkulturelle Trainerin in der Erwachsenenbildung langjährige Erfahrung in der Projektleitung von interkulturellen Kooperationsprojekten. Im Gespräch erklärt sie, wieso interkulturelle Öffnung eine Querschnittsaufgabe der Gesellschaft ist und was Integration mit Demokratielernen zu tun hat.

Selbstorganisation von Geflüchteten

Flüchtlinge sind als politische Akteure in der Öffentlichkeit kaum präsent. Gleichwohl gibt es in Deutschland eine Reihe von Initiativen, in denen sich Geflüchtete selbst organisieren. Die Stiftung:do stärkt mit ihrer Förderpraxis die Rechte von Flüchtlingen und Migrant/innen. Miriam Edding, Vorstand der Hamburger Stiftung, erläutert im Gespräch, was Selbstorganisation von Geflüchteten bedeutet.

Bürgerbeteiligung und kommunale Konflikte

Die Energiewende führt vielerorts zu Konflikten und Pro­testen. Gerade um den Bau von Windkraftanlagen gibt es regelmäßig Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Akteursgruppen. Matthias Klopfer ist Oberbürgermeister von Schorndorf. Er berichtet im Gespräch, welche konstruktive Rolle Bürgerbeteiligung bei kommunalen Konfliktthemen spielen kann.

Die Bürgerausstellung als Beteiligungsmethode

Im Bereich der Bürgerbeteiligung existieren viele unterschiedliche Methoden, um eine erfolgreiche Beteiligung zu ermöglichen. Eine davon ist die sog. Bürgerausstellung. Im Gespräch beschreibt Dr. Birgit Böhm, Bereichsleiterin am Berliner nexus-Institut, was hinter der Methode steckt und wie sie effektiv zur Konfliktlösung genutzt werden kann.

Krisenkommunikation in Beteiligungsprozessen

Wie können Krisensituationen in Dialog- und Beteiligungsprozessen bewältigt werden? Wie gelingt es, in schwierigen Situationen eine neue Grundlage für einen Dialog zu schaffen? Marcus Bloser, geschäftsführender Gesellschafter der IKU GmbH, erklärt im Gespräch, was Bürgerbeteiligung mit »Erwartungsmanagement« zu tun hat und wie Krisenkommunikation in Beteiligungsprozessen gelingen kann.

Neue Planungskultur durch Bürgerbeteiligung

Nicht nur bei großen Infrastrukturprojekten kommt es oft zu Konflikten zwischen den Vorhabenträgern und der Bürgerschaft. Um solche Konflikte im Vorfeld zu verhindern, ist eine eine frühzeitige Bürgerbeteiligung sinnvoll. Der Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) hat eigene Richtlinien zur frühen Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt. Dr. Volker Brennecke stellt sie vor.

Bürgerhaushalte und lokale Beteiligungskultur

Bürgerhaushalte haben sich auf kommunaler Ebene in den vergangenen Jahren in der bundesdeutschen Beteiligungslandschaft etabliert. Gleichwohl plädiert Prof. Dr. Roland Roth im Interview dafür, angesichts vieler offenkundiger Mängel des Verfahrens die aktuelle Praxis der Bürgerhaushalte kritisch zu hinterfragen.

Unternehmen und Bürgerbeteiligung

Wie können sich Unternehmen auf Beteiligungsverfahren vorbereiten, welche internen Vernetzungen, strategische Ressourcen und Weichenstellungen sind nötig? Henning Banthien, geschäftsführender Gesellschafter der IFOK GmbH, erläutert, wie sich das Selbstverständnis von Unternehmen durch Bürgerbeteiligung wandelt.

Repräsentative, partizipative und direkte Demokratie

Das Zusammenspiel von parlamentarischer, partizipativer und direkter Demokratie steckt noch in den Anfängen. Doch wie kann die Kopplung dieser drei verschiedenen Ansätze gelingen? Und ist dies überhaupt sinnvoll? Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel macht Vorschläge zur Zusammenführung von direktdemokratischen und deliberativen Beteiligungselementen im Rahmen repräsentativer Demokratie.

Bürgerbeteiligung und Mediation

Konflikte gehören zum Alltag der Bürgerbeteiligung. Doch wie lassen sich Konflikte lösen, wenn die Fronten so verhärtet sind, dass eine Problemlösung nicht mehr in Sicht ist? Die Mediatorin Dr. Ursula König erläutert, wieso gegenseitiges Verständnis und die Bereitschaft zum wertschätzenden Dialog wichtige Gelingensfaktoren für Beteiligungsprozesse sind.

Wertewelt Bürgerbeteiligung

Die Praxis zeigt: Politik, Verwaltung und Bürger/innen haben immer wieder ganz unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen an Bürgerbeteiligung. Vor Ort konkurrieren diese Vorstellungen dann um die Deutungshoheit. Marie Hoppe wirft im Gespräch einen Blick auf die Wertewelt der Bürgerbeteiligung.

»Beteiligen, wenn noch Spielraum vorhanden ist«

Damit Bürgerbeteiligung bei konfliktbeladenen Planungsprozessen erfolgreich sein kann, müssen die Vorbehalte der Bürger/innen ernst genommen werden, meint Martina Richwien, IFOK-Expertin für Bürgerbeteiligung. Im Gespräch zeigt sie sich überzeugt: Je früher die Bürger/innen beteiligt werden, desto erfolgreicher kann Bürgerbeteiligung sein.

Initiative für eine Demokratie-Enquête

Seit einigen Jahren verlieren die repräsentative Demokratie und ihre Organe an Unterstützung in der Bevölkerung, gleichzeitig ist aber ein starkes politisches Interesse vorhanden. Prof. Dr. Roland Roth setzt sich deswegen für die Einberufung einer Enquête-Kommission im Deutschen Bundestag ein. Im Gespräch stellt er mögliche Aufgaben einer solchen Kommission vor.

Bürgerbeteiligung und Quartiersentwicklung

Die Hansestadt Hamburg kümmert sich seit vielen Jahren aktiv um eine Verbesserung der Lebensqualität in einzelnen Stadtteilen. Die Aktivierung und Beteiligung der Einwohner/innen ist eine wichtige Ressource in diesem Prozess. Rixa Gohde-Ahrens, Mitarbeiterin der Lawaetz-Stiftung, berichtet über ihre Erfahrungen mit beteiligungsorientierter Quartiersentwicklung.

Leitlinien für Bürgerbeteiligung

Einige Kommunen in Deutschland haben dialogisch und partizipativ Leitlinien erarbeitet, mit deren Hilfe sie kommunale Beteiligungsprozesse organisieren wollen. Prof. Dr. Helmut Klages erläutert am Beispiel der Pionierkommune Heidelberg die ersten Ansätze einer Institutionalisierung der Bürgerbeteiligung in Deutschland.

Beteiligung und Engagement auf kommunaler Ebene

Wie kann die Demokratisierung der Demokratie gelingen? Prof. Dr. Roland Roth forscht an der Schnittstelle von Demokratieentwicklung, bürgerschaftlichem Engagement und sozialen Bewegungen. Er ist überzeugt: eine Vitalisierung der Demokratie gelingt nur, wenn sie mit einer strukturellen Aufwertung der Bürgerbeteiligung verknüpft ist.

Krise der Demokratie und Bürgerbeteiligung

Ist Bürgerbeteiligung ein Motor gesellschaftlicher Entwicklung? Oder ist diese Sicht bloß ein Mythos, der kaum Bezug zur Realität hat? Im Gespräch äußert sich Prof. Dr. Thomas Leif zur Krise der Demokratie und über die Chancen von mehr Bürgerbeteiligung.

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung lebt von unterschiedlichen Ansätzen und Aktionsformen. Durch sog. Carrotmobs sollen beispielsweise Unternehmen zu mehr Klimaschutzaktivitäten animiert werden. Svenja von Giercke zeigt im Gespräch, wie sie funktionieren.

Demokratie und Bürgerbeteiligung

In den letzten Jahren gibt es einen Widerspruch zwischen politischer Apathie und einem starken politischen Protest. Prof. Dr. Norbert Kersting sieht in einer stärkeren Bürgerbeteiligung die Möglichkeit, diese beiden Pole zu verbinden. Im Gespräch zeigt er, wie die Verbindung beteiligungsorientiert gelingen kann.

Partizipation als Schlüssel zur Integration

Mari Steindl ist Geschäftsführerin des Interkulturellen Zentrums der Stadt Wien und seit mehr als 15 Jahren in den Bereichen Interkulturelle Kompetenzen, Diversitätsmanagement, Migration und Integration tätig. Im Gespräch mit der Redaktion erläutert sie, warum die Partizipation von Migrant/innen ein notwendiger Schlüssel zur Integration ist.

Bürgerbeteiligung in Neckarsulm

Joachim Scholz war von 2008 bis 2016 Oberbürgermeister der 27.000 Einwohner/innen zählenden Stadt Neckarsulm im Landkreis Heilbronn. Im Gespräch erläutert er sein Konzept, die lokale Demokratie in Neckarsulm durch Bürgerbeteiligung zu stärken.

Zukunft der Bürgerbeteiligung

Wie sieht die Zukunft der Bürgerbeteiligung aus? Prof. Dr. Roland Roth analysiert im Gespräch die Voraussetzungen, die für eine erfolgreiche Beteiligung nötig sind und die von einer starken Bürgerschaft, einer an Beteiligung interessierten Verwaltung und Politik sowie einer klaren Gesetzeslage abhängen.