Programm zur Förderung betrieblicher Demokratiekompetenz

Die Bundesregierung hat gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund eine Initiative für betriebliche Demokratiekompetenz gestartet. Seit Anfang September beteiligen sich 35 ausgewählte Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet daran, die Demokratie in der Arbeitswelt zu verbessern und Teilhabe sowie demokratische Orientierungen insbesondere in kleineren und mittleren Betrieben der Privatwirtschaft zu stärken. Mitarbeitende, Personalverantwortliche und Betriebsräte werden mit dem Förderprogramm dabei unterstützt, demokratiefördernd zu handeln und sich gleichzeitig demokratiegefährdenden Ideologien wie Rassismus oder Rechtsextremismus entgegenzustellen. Ganz konkret werden zum Beispiel Schulungen, Trainings und Vor-Ort-Initiativen unterstützt und etabliert. Neben regionalen Projekten, die in jedem Bundesland bis Ende 2024 laufen, werden auch branchenspezifische Ansätze zur Förderung von betrieblicher Demokratiekompetenz entwickelt, etwa in der Automobil- und Stahlbranche sowie in den Bereichen Energie, Chemie und Verkehr. Das Programm wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge umgesetzt.

Weitere Informationen