Bundespreis Kooperative Stadt

Mit dem Bundespreis Kooperative Stadt zeichnet die Nationale Stadtentwicklungspolitik erstmals Kommunen aus, die durch verschiedene Aktivitäten und Beispiele die Arbeit von Bürgerinnen und Bürgern, von Vereinen, Nachbarschaftsgruppen und soziokulturellen Akteuren aktiv fördern und so zu einer breiten Mitwirkung am und Mitgestaltung von Stadtraum beitragen. Prämiert wurde die Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft mit dem Ziel rechtliche, politische und strukturelle Standards der Kooperation zu etablieren, neue Möglichkeitsräume zu eröffnen und die Akteursvielfalt in Städten zu erhöhen. Teilnehmen konnten Kommunen, die gemeinwohlorientiert mit zivilgesellschaftlichen Partner/innen zusammenarbeiten. Nun wurden insgesamt 13 Kommunen ausgezeichnet, die im besonderen Maße kooperative Stadtentwicklungsprojekte vorantreiben, darunter Tübingen, Schwerte, Kiel und Wittenberge. Die Auszeichnung ist für fünf Jahre gültig.

Weitere Informationen