Sozialraumorientierte interkulturelle Arbeit

Wie können Angebote so gestaltet werden, dass Migrantenfamilien sie als attraktiv und hilfreich erachten und nutzen?  Deutlich wird, dass die präventive unterstützende Arbeit dann besonders gut gelingt, wenn zentrale Prinzipien der sozialraumorientierten sozialen Arbeit realisiert werden. Eine Praxishilfe für alle, die in der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen, im Quartiermanagement, in der Stadtteilarbeit oder in Verbänden, Vereinen und Kommunen mit Familien arbeiten.

  • Diese Praxishilfe will dazu motivieren, die eigene Arbeitspraxis mit einem Ressourcenblick zu betrachten. Sie bietet Anergungen, Gelingendes zu stärken, auszubauen und weiterzuentwickeln.

  • Der Erfolg von Projekten, denen es gelingt, Familien mit Migrationshintergrund frühzeitig anzusprechen und zu unterstützen, beruht auf dem Zusammenspielt von Haltung, Methode und Struktur.

  • Sieben Projekte aus unterschiedlichen Handlungsfeldern werden hier als Beispiele gelingender Praxis portraitiert. Damit lässt sich nachvollziehen, wie die verschiedenen Faktoren einander ergänzen.

  • Methodik, Begriffsverständnis und Theorie der Forschungswerkstatt deren Resultate in dieser Praxishilfe dokumentiert sind, werden erläutert.

  • Hier werden Beispiele, Essays und Aufsätze vorgestellt, die einzelne Aspekte des Themas der Praxishilfe weiter vertiefen.

  • Ausführliches Literaturverzeichnis mit Titeln zu Interkultureller Arbeit und Sozialraumorientierung.

  • Die Texte in dieser Praxishilfe sind einer Printpublikation der Stiftung Mitarbeit entnommen. Hier finden sich die bibliographischen Angaben und ein Link zur Online-Bestellung.