Erfolgreich Fördermittel einwerben

Der Weg zur Finanzierung gemeinnütziger Organisationen und Initiativen führt häufig über einen Projektantrag, der sich an Stiftungen und andere fördernde Einrichtungen wendet. Viele Anträge auf Fördermittel werden abgelehnt, weil die Antragsteller/innen Fehler machen oder ihr Vorhaben nicht gut präsentieren. »Erfolgreich Fördermittel einwerben« bietet eine praxisorientierte Schreibschule mit vielen Beispielen und Formulierungsvorschlägen für die einzelnen Teile von Projektanträgen. Darüber hinaus beinhaltet die Praxishilfe zahlreiche Tipps für einen überzeugenden Schreibstil, die einfach umzusetzen sind.

  • Ihre Organisation (oder Ihre Firma oder Initiative) verfolgt gemeinnützige Aktivitäten. Dafür benötigt die Organisation Geld. Jemand muss sich darum kümmern, dass Ihre Organisation dieses Geld bekommt. Zum Beispiel Sie!

  • Es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie eine Non-Profit-Organisation ihre Ressourcen erweitern kann. Eine Organisation, die langfristig etwas bewirken will, sollte über mehrere Kanäle verfügen, über die ihr Mittel zufließen.

  • Der Geber muss aus den Projektvorschlägen eine Auswahl treffen. Über den Erfolg Ihrer Bewerbung entscheidet die Qualität Ihres Projektantrags. Oft bezieht der Geber alle Informationen über Sie aus dem Antrag.

  • Die meisten Geber stellen Ihnen ein Antragsformular zu Verfügung, dass Sie ausfüllen müssen, um einen Antrag auf Fördermittel zu stellen. Es beinhaltt in der Regel eine Reihe von Fragen oder die Aufforderung, zu einem bestimmten Thema einen umfänglichen Text zu schreiben.

  • Fördermittel-Anträge beinhalten immer einen Teil, in dem Sie das Budget Ihres Projekts oder einen Kostenplan darstellen müssen. Dieser Teil wird umgangsprachlich auch der »finanzielle Teil« des Antrags oder schlicht der »Zahlen-Teil« genannt.

  • Die nächste Frage ist, welche Stiftung oder welches Programm als Förderer Ihrer Organisation oder Ihrer Projekte infrage kommt. Das hängt in hohem Maße von den Zielen und den Themenschwerpunk~ten der jeweiligen Stiftung ab.

  • Die Texte in dieser Praxishilfe sind einer Printpublikation der Stiftung Mitarbeit entnommen. Hier finden sich die bibliographischen Angaben und ein Link zur Online-Bestellung.