Durchführung

Seite 1: Raum und Gruppe

Balance zwischen den verschiedenen Anforderungen

Der Raum

Die Anforderung, einen »neutralen« Raum für Großgruppen-Mediationen zu finden, könnte schwer zu erfüllen sein, wenn die Teilnehmer/innen-Zahl groß ist und geeignete Räumlichkeiten nur von am Konflikt beteiligten Gruppierungen gestellt werden können. Deshalb müssen sich die Konfliktparteien in der Planungsphase auf einen gemeinsam akzeptierten Ort einigen.

Wichtiger als die Neutralität des Ortes dürften jedoch Ausstattung und Flexibiliät der Räume sein:

  • Sind die benötigten technischen Geräte vorhanden – z.B. Beamer, Mikrofone, ggf. Ton-/ Bildaufnahme?
  • Sind ausreichend Moderationsmaterialien vorhanden oder können sie für die Treffen organisiert werden – z.B. Flipcharts, Moderationswände, Stifte, Papier in allen Größen etc.?
  • Sind die Anzahl und die Größe der Räume geeignet für die vorgesehenen Arbeitsmethoden – z.B. großer Plenarsaal, Podium, Arbeitsgruppenräume, Imbissmöglichkeiten?
  • Erlauben die Räume verschiedenartige Arbeitsformen – z.B. Reihenbestuhlung für Informationsblöcke mit größerem Auditorium, Stuhlkreis oder Tische im Quadrat zur Face-to-face-Kommunikation, Außenkreis-/innenkreis-Bestuhlung für Fishbowl-Gespräche oder Trennung von Verhandlungsgruppe und nur zuhörenden Teilnehmer/innen oder Öffentlichkeit, freie Fläche für Arbeitsmethoden im Raum (Aufstellungen, Kleingruppen-Gespräche, Marktplatz, World-Café, Arbeitsaufgaben oder Präsentationen auf verschiedenen Moderationswänden etc.)?

Großgruppe - Kleingruppe(n)

Für eine Konfliktklärungsarbeit ist eine überschaubare Gruppengröße Voraussetzung, bei der alle ausreichend zu Wort kommen und sich beim Gespräch direkt anschauen können. Bei der Erarbeitung von vielfältigen und kreativen Problemlösungen sind größere Teilnehmer/innen-Zahlen möglich und manchmal auch hilfreich. Für Transparenz und Öffentlichkeit ist eine maximale Einbeziehung der interessierten Bevölkerung angesagt.
Diese verschiedenen Anforderungen an ein Vermittlungsverfahren zeigen an, dass die Arbeitsformen und die Größe der Gruppen unterschiedlich sein können und sollten. Was das für das Verfahren konkret bedeutet, soll hier und in den folgenden Abschnitten ausgeführt werden.