Rettung aus dem Eismeer

Ziel

Sensibilisierung für das eigene Kommunikations- und Kooperationsverhalten in der Gruppe.

Rahmen

Großer Raum; pro SpielerIn wird ein Stuhl und je nach Anzahl der SpielerInnen genügend Tische zur Bildung der rettenden Insel benötigt, auf dem alle Platz finden können; Dauer: 15-20 Minuten.

Ablauf

In der Mitte der Spielfläche befindet sich die rettende Insel, um die mehrere kleine Eisschollen treiben. Auf jeder dieser Eisschollen befindet sich ein Mitglied einer Reisegruppe, deren Boot gesunken ist. Um dem drohendem Ertrinken im kalten Wasser zu entgehen, wollen sich alle Mitglieder der Gruppe auf die kleine Insel retten.

Die der Insel am nächsten stehende Eisscholle ist vier Meter von der Insel entfernt. Die anderen Eisschollen sind weiter weg und voneinander immer zwei bis drei Meter entfernt. Zwei (oder drei) Eisschollen sind so positioniert, dass sie maximal einen Meter von einander entfernt sind.

Aufgabe der Gruppe ist es nun, sich zu retten, ohne dass jemand ins Wasser fällt oder zurückbleibt.

Da die Eisschollen sehr klein sind, können sie bewegt werden, jedoch nur dann, wenn sich keine Personen mehr auf ihnen befinden.

Auswertung:

  • Wer hatte eine Idee?
  • Wie gingen die anderen damit um?
  • Welche Ideen wurden aufgegriffen? Welche nicht?
  • Wie entstand Klarheit in der Situation?
  • Was war entmutigend? Was hat Spaß gemacht?
  • Was würdet ihr das nächste Mal anders machen?

Hinweise: Manchmal ist es gut, Spiele nicht unbedingt auswerten zu wollen. Lassen Sie sie einfach wirken. Wenn es keine besonderen Ereignisse während des Spiels gab, braucht es keine Auswertung.

Symbol: »Literaturtipp« (ein stilisiertes geöffnetes Buch)

Gilsdorf, R./Kistner, G.: Kooperative Abenteuerspiele, Kallmeyer, 2000.