Phase III: Das Ziel

Eine Person steht im Zentrum einer überdimensionierten Zielscheibe und winkt eine andere Person herbei

Die Phase der Zielbestimmung bildet das Scharnier zwischen der vielfältigen und faktenorientierten Ausgangs-und Analyse-Phase und den folgenden aktivitätsorientierten Phasen Strategie, Maßnahmenplanung und -realisierung.
Die Schlussfolgerungen aus der Analyse-Phase lassen sich als Ziele im Rohzustand betrachten. In der jetzigen Phase der Zielbestimmung erhalten sie den notwendigen Schliff. Die beiden folgenden Fragen sind die entsprechenden Schleifsteine:

  • Ist das Ziel operationalisierbar, d.h. zeitlich zu befristen, erreichbar und in Handlung umsetzbar? (»Zielqualitäten«) und
  • Ist das Ziel für die Mitwirkenden, Betroffenen, Beteiligten akzeptabel? Wie ist es im Sinne aller Beteiligten zu formulieren? (»Zielakzeptanz«)

Ein akzeptiertes und operationalisierbares Ziel bildet die Richtschnur, an der sich das weitere Handeln orientiert. Das erfolgreiche Durchlaufen dieser Phase soll also dazu dienen, der Initiative ihre Perspektive zu geben und das Verfallen in blinden und damit meist wirkungslosen Aktionismus zu verhindern.

  • Die folgenden Zielqualitäten machen ein Ziel operationalisierbar: Das Ziel muß zeitlich zu befristen, erreichbar und in Handlung umsetzbar sein.

  • Unser (operatives) Ziel für diese Phase lautet: An ihrem Ende haben wir unser Ziel in wenigen ganzen Sätzen formuliert.

  • Alle Beteiligten sollten ihre Beziehung zum formulierten Ziel ausdrücken, indem sie sich in einer Akzeptanzskala verorten.

  • Bevor ein Ziel nun endgültig geklärt ist und dem weiteren Prozess des Organisierens als Richtschnur dienen kann, sollte es auf seine Aktivierungs-und Mobilisierungstauglichkeit überprüft werden.

  • Mittel und Ziele werden gerade beim helfenden Handeln vielfach verwechselt. Die Unterscheidung zwischen beiden scheint kaum geübt. Mittel werden oft als Ziele ausgegeben.

  • »Um mal ganz ehrlich zu sein, mir ist zwischendurch sehr klar geworden, weshalb ich hier in der Gruppe mitmache. Ich will in Zukunft diese heimlichen Abschiebungen verhindern – mit euch.«