Mobiles Internet und die richtige Plattformwahl

Seite 2: Welche Plattform passt zu mir?

Welche Plattform passt zu mir?

Symbol: »Tipp« (eine stilisierte Glühbirne)

Jeder Kanal, jede Plattform ist anders. Um erfolgreich zu sein, müssen Organisationen zielgruppen- und plattformgerecht kommunizieren.

Social Media Plattformen gibt es viele, mit jeweils unterschiedlichen Konzepten, Dynamiken und Nutzern. Zur erfolgreichen Kommunikation gehört also auch die passende Zielgruppen- und Plattformausrichtung.

Social Media wird oft gleichgesetzt mit den bekannten Platzhirschen: Facebook, Twitter oder Youtube, seit einiger Zeit auch mit Instagram und Snapchat. Neben den erwähnten amerikanischen Internetfirmen gehören jedoch auch unzählige Foren, Blogs, Podcasts oder sogar Fan-Fiction-Seiten zu Social Media. Das Social Media Universum ist vielfältig und sehr dynamisch: es werden regelmäßig neue Netzwerke entwickelt, während andere Netzwerke ein Nischen-Dasein fristen (Diaspora; Ello) oder an Bedeutung verlieren (StudiVZ; MySpace).

Es ist vor diesem Hintergrund schlicht unprofessionell, überall einen Account zu eröffnen und dann nichts zu tun. Deshalb sollten sich Organisationen bei Social Media auf die für ihre eigene Arbeit relevanten Kanäle konzentrieren. Organisationen müssen dabei nur eine Frage beantworten: Auf welcher Plattform sind die Menschen, die sie mit ihren Kampagnen und ihrer Arbeit erreichen wollen? Wenn Jugendliche die Zielgruppe sind, dann ist LinkedIn, ein Netzwerk für Berufstätige, eindeutig der falsche Kanal.

Außerdem ist es wichtig, die Kultur auf den unterschiedlichen Kanälen und Plattformen zu kennen.

  • Was sind die Grundregeln und Gepflogenheiten der Plattformen?
  • Wie alt sind die Nutzer/innen?
  • Wie ist das Geschlechterverhältnis?
  • Wozu nutzen sie die Plattform?
  • Wie unterscheiden sich Instagram und Flickr?
  • Was ist das besondere an Snapchat?