Engagement in Aktion

NGOs, Vereine und Initiativen wollen etwas erreichen und bewirken. Kampagnen gehören deshalb für viele Organisationen zum zivilgesellschaftlichen Alltag. Egal ob »klein« oder »groß« – jede Kampagne braucht Planung. Kampagnenplanung ist dabei keine Zauberei, sondern ein Handwerk, dass sich lernen lässt.

  • In der Praxis ist oft ein »Methodenmix« gut geeignet, um eine intensive gesellschaftliche Auseinandersetzung zu initiieren und aktiv voran zu treiben – auch, wenn man keine große Organisation mit viel Geld und Personal im Rücken hat, sondern vor Ort an einem konkreten Konflikt beginnt.

  • Die Planung und Umsetzung von Kampagnen ist voraussetzungsvoll und gelingt nicht »mal eben im Vorbeigehen«. Es gilt organisatorische, kommunikative und andere ressourcenorientierte Aspekte in den Blick zu nehmen, die sich zwangsläufig mit der Umsetzung von Kampagnen verbinden.

  • Gerade für kleinere zivilgesellschaftliche Organisationen bieten kluge Kooperationen und sorgfältig ausgesuchte Bündnispartner/innen einen hohen Mehrwert. Doch wie finde ich geeignete Bündnispartner/innen für mein Anliegen? Und wie gelingt eine Vernetzung unterschiedlicher und unterschiedlich ressourcenstarker Partner/innen? Und welche Nachteile von Bündnisarbeit gibt es?

  • Kampagnen überraschen immer wieder mit kreativen und spielerischen Aktionsformen. Ob Infotisch, Flash Mob, Demonstration oder eine Aktion zivilen Ungehorsams: die Schritte der Planung einer Aktion und die dabei zu beantwortenden Fragen sind weitestgehend die gleichen.

  • Wie kann im Rahmen von Kampagnenarbeit und Aktionsplanung die Arbeit mit Freiwilligen nachhaltig aufgebaut werden?
    Um die Gewinnung, Einbindung und Beteiligung von Freiwilligen nicht dem Zufall zu überlassen, sind einige Voraussetzungen zu klären und Rahmenbedingungen zu sichern.

  • Kampagnen, die nicht im Netz vertreten sind, sind heute kaum noch denkbar. Zu groß sind die Möglichkeiten, die sich hier bieten. Wie können die Kommunikationskanäle von Social Media für Kampagnenarbeit genutzt werden? Wo liegen Risiken?

  • Für das Gelingen einer Kampagne ist die Gunst der öffentlichen Meinung ein (mit-)entscheidender Faktor. In der Praxis kann es vorkommen, dass Kampagnen mit einer »Gegenkampagne« gekontert werden. Welche Strategien gibt es damit umzugehen?

  • Die Texte in dieser Praxishilfe sind einer gemeinsamen Publikation der Stiftung Mitarbeit und der Bewegungsstiftung entnommen. Hier finden sich die bibliographischen Angaben und ein Link zur Online-Bestellung.