Beurteilung der Faktoren

Nach dem Auflisten aller erkennbaren fördernden und hemmenden Faktoren, werden anschließend mit Hilfe der folgenden Punkteskala alle Faktoren einer Beurteilung unterzogen: Welche Bedeutung hat jeder Faktor für unser Ziel? Welches sind die bedeutendsten Faktoren?

Einflußkräfte gewichten für das Erreichen unseres Zieles bzw. dessen Verhinderung ...

4 3 2 1 0
...hinreichend
(um das Ziel zu erreichen, reicht dieser Faktor aus)
...notwendig
(um das Ziel zu erreichen, ist dieser Faktor unverzichtbar, es müssen aber noch andere dazukommen)
...beeinflussend
(dieser Faktor kann andere – notwendige bzw. hinreichende – direkt oder indirekt positiv (bzw. negativ) beeinflussen)
...von gewissem Einfluss, aber (vermutlich) vernachlässigbar ...neutral

Alle Faktoren werden nach ihrer Bedeutung geordnet. Die Faktoren der Rangordnung 4-2 werden nun daraufhin überprüft, ob sie sich gegenseitig beeinflussen, also in Wechselwirkung zueinander stehen. Welche Bedeutung hat das für die Reihenfolge der Bearbeitung – von der Annahme ausgehend, dass bei begrenzter Zeit und knappen Ressourcen nicht alles (gleichzeitig) bearbeitet werden kann? Hieraus ergibt sich evtl. eine differenziertere Rangordnung als Vorgabe für die weitere Arbeit.

Bearbeitung unter strategischen Gesichtspunkten

Die gewichtigen Faktoren der Rangordnung 4 und 3 (evtl. auch 2) werden jetzt weiter bearbeitet: Was muss, was kann getan werden, um die fördernden Faktoren zu nutzen und zu verstärken bzw. die hemmenden Faktoren zu umgehen oder abzubauen? Auch hierfür ist es sinnvoll, eine Tabelle der folgenden Art anzulegen:

Was kann, was muß getan werden, um im Hinblick auf das Ziel ...

... den fördernden Faktor X ... ... den hemmenden Faktor Y ...
... zu nutzen? ... zu verstärken? ... zu umgehen? ... abzubauen?

Falls die Ideen zu zahlreich werden, ist es sinnvoll, erneut eine Rangfolge (wie oben) zu erarbeiten. Die Vorschläge mit dem Faktor 4 oder 3 (und evtl. 2) werden schließlich zur Strategie zusammengefasst und der nun folgenden Maßnahmenplanung zu Grunde gelegt.