Nachhaltigkeit

Seite 3: Förderhierarchien, Geschäftsmodelle
Symbol: »Tipp« (eine stilisierte Glühbirne)

Noch ein Hinweis: Wenn Sie angeben, dass Sie verschiedene Förderungen miteinander kombinieren wollen, dann überprüfen Sie, ob die verschiedenen Förderungen miteinander vereinbar sind. Es gibt fördernde Einrichtungen, die ungern miteinander kooperieren. So könnte es z. B. eine Herausforderung sein, zwei Stiftungen zur Förderung desselben Projekts zu bewegen, wenn diese unterschiedliche politische Auffassungen haben. Es kann auch vorkommen, dass die Förderbedingungen Ihres Geldgebers die Förderung eines Projekts aus zwei verschiedenen Quellen zum selben Zeitpunkt erschweren oder ausschließen.

Förderhierarchien

Einige wenige Geber bieten eine Förderhierarchie an: Organisationen können mit kleinen Maßnahmen beginnen und sich dann im Verlauf von mehreren Jahren zu größeren Projekten hocharbeiten. Ein Beispiel dafür ist das EU-Programm »Lebenslanges Lernen«.

Wenn ein Förderprogramm eine solche Struktur aufweist, dann freut sich der Geber, wenn Ihre Organisation innerhalb dieser Hierarchie »Karriere macht«. Gleichzeitig wird dadurch die Nutzung und Weiterentwicklung von Projektergebnissen ermöglicht. Insofern ist es legitim, wenn Sie im Antrag angeben, dass Sie nach dem Abschluss des Projekts nach »Höherem streben« und sich um eine weitere, umfangreichere Förderung bewerben wollen.

Die erneute Einreichung eines bereits geförderten Projektes ist in der Regel ausgeschlossen oder zumindest unerwünscht. Ausnahmen bestätigen die Regel – erkundigen Sie sich. Manchmal können Projekt als »Fortsetzungsprojekte« erneut beantragt werden.

Hier eine fiktive Karriere im Rahmen des EU-Programm GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung): Zuerst führt eine Organisation ein kleineres Projekt durch, z. B. einen GRUNDTVIG-Workshop oder einen GRUNDTVIG-Kurs. Diese Maßnahme wird mit 20.000 Euro gefördert. Im darauffolgenden Jahr beantragt die Organisation gemeinsam mit anderen Einrichtungen eine Lernpartnerschaft (finanzieller Umfang bei sechs beteiligten Organisationen 100.000 Euro). Die Lernpartnerschaft dient dem Aufbau eines internationalen Netzwerkes von kooperierenden Organisationen. Im Anschluss an die Lernpartnerschaft beantragt das Netzwerk zwei Jahre später ein multilaterales Projekt, dessen Budget schon über 300.000 Euro betragen könnte.

Geschäftsmodelle

Nachhaltigkeit kann auch dadurch erzielt werden, dass die Projektinhalte kommerziell verwertet werden. In einem geförderten Projekt wird etwas entwickelt oder angeregt, das nach Abschluss des Projekts in einem Geschäftsmodell weiterbetrieben wird. Auf das Beispiel der vegetarischen Köche bezogen könnte dies zum Beispiel die Möglichkeit sein, die inhaltlichen Projektergebnisse in Form von Lehrgängen, Kursen oder Weiterbildungen zu vermarkten. Die Kunden und Kundinnen bezahlen dafür. Aus solchen Modellen kann ein »Social Business«, also soziales Unternehmertum entstehen.

Oft stellen sich in der Praxis allerdings zwei Herausforderungen: Zum einen sind viele Non-Profit-Organisationen gewohnt, gefördert zu werden. Ihnen fehlen die Kompetenzen, wenn es um die »Business«-Komponente geht. Beispiele dafür sind der Mangel an unternehmerischen Qualitäten (wie z. B. Risikobereitschaft) oder fehlende betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse. So würden »konventionelle« Unternehmer/innen mit einem Businessplan darlegen, wie eine Geschäftsidee realisiert werden soll. Dies gehört zum kleinen Einmaleins einer Unternehmensgründung. Wie viele Menschen im Non-Profit-Bereich kennen Sie, die in der Lage wären, einen solchen Businessplan aufzustellen?

Zum anderen gibt es nur wenige Geber, die eine wirtschaftliche Verwertung von Projektergebnissen befürworten. Wenn Sie solche Pläne haben, dann sollten Sie vorher recherchieren, wie der Geber zu diesem Thema steht. Seien Sie vorsichtig. Gerade in Deutschland existiert eine starke Trennung zwischen »gemeinnützig« (eine »gute Sache«, mit der kein Geld verdient werden darf) und »wirtschaftlich« (hier geht es nur um das Geld verdienen). Aus diesem Grund fördern manche Stiftungen keine Projekte, die kommerziell verwertbare Resultate erbringen sollen.