Einleitung

Seite 3: Worte des Autors, Stilistik

Noch ein paar persönliche Worte vom Autor der Praxishilfe

Bevor ich diese Praxishilfe geschrieben habe, habe ich verschiedene Bücher über Fundraising und zum Thema »gutes Schreiben« gelesen. Die Lektüre dieser Bücher war teilweise so aufregend, dass ich darüber eingeschlafen bin. Aus diesem Grund sollte diese Praxishilfe unterhaltsam und motivierend werden. Die Frage ist: Wie kann man aufregend über Prozeduren schreiben, die von vielen Menschen als bürokratisch empfunden werden?

Nun, ich will es versuchen. Dabei empfinde ich das Thema tatsächlich als unglaublich spannend! Gerade die frühe Phase der Entwicklung eines Projekts ist einer der aufregendsten Momente der Projektentwicklung: Ideen sammeln und verwerfen, planen, Absprachen mit Partnern treffen, gemeinsam ein Konzept entwickeln. Und gerade weil die Prozeduren der Fördermittelvergabe in vielen Fällen sehr formal und bürokratisch sind, ist viel Kreativität vonnöten.
Durch die Entwicklung von guten Projekten können Sie die Fördermittel aus der Welt der Bürokratie herausholen. Eine auf dem Papier fixierte Summe von Geld, die für einen guten Zweck ausgegeben werden soll, ist eine Sache. Wie engagierte Menschen (wie Sie) dieses Geld in ein Projekt umsetzen, das die Welt positiv verändert und das die Menschen begeistert, das ist die eigentliche Herausforderung.

Ein weiterer Aspekt, den ich persönlich sehr spannend finde, ist der sportliche. Zu einem bestimmten Zeitpunkt müssen Sie Ihren Antrag fertig stellen und einreichen. Ab diesem Zeitpunkt können Sie meistens nicht mehr viel tun. Ihre Bewerbung ist abgeschickt. Dabei müssen Sie sich vergegenwärtigen, dass Sie in Konkurrenz zu anderen Organisationen stehen, die ebenfalls ihre Projektvorschläge eingereicht haben. Konkurrenz ist ein hässliches Wort. Sie können auch das englische Wort »competition« verwenden, das klingt sportlicher.

In jedem Fall macht diese Art von Wettbewerb die Sache spannend: Kommt Ihr Projekt durch? Hopp oder Topp? Wer wird gewinnen? Und wie beim Fußball gewinnt oft, aber nicht immer die bessere Mannschaft. Es können viele Dinge passieren. Vermeintliche Außenseiter können brillieren. Manchmal pfeift der Schiedsrichter ungerecht. In anderen Fällen ist es schlichtweg Schicksal oder Glückssache.

Wenn Sie kein Sport-Fan sind: Sie können mir dennoch glauben, dass Wörter wie Bewilligungsbescheid oder Ablehnung intensive Emotionen auslösen können. Glauben Sie nicht? Na, Sie werden sehen.

Zur Stilistik

Wir verwenden in diesem Ratgeber die direkte Anrede und sprechen auch von persönlichen Erfahrungen. Auf Verweise im Text wird weitgehend verzichtet, auch wenn dies ein Mittel ist, um einem Text einen seriösen Anstrich zu geben (dieses Stilmittel werden Sie übrigens in einem späteren Kapitel kennenlernen). Juristische oder bürokratische Fachbegriffe aus der Fördermittelbranche werden nur verwendet, wenn es notwendig ist.

In seiner Berufspraxis hat der Autor gelernt, dass es eine Hauptaufgabe eines Beraters ist, diese oft bürokratische Sprache so zu übersetzen, dass engagierte Menschen sie verstehen.