Schwer erreichbare Zielgruppen einbinden

Seite 2: Methodisches Vorgehen

Methodisches Vorgehen und Erfahrungen mit Community Organizing

Erster offener Befragungsprozess

Kinderarmut ist eine Folge von Elternarmut. (8) Daher haben sich die Engagierten des Forums Kinderarmut dafür entschieden, aktivierende Befragungen mit betroffenen Eltern durchzuführen. Zunächst nahmen die Ehrenamtlichen an einem Training im Community Organizing mit Rev. Paul Cromwell teil. Acht von ihnen haben anschließend 40 Einzelgespräche von jeweils 30 bis 45 Min. Länge geführt. Es haben sich Familien mit geringem Einkommen, Alleinerziehende, kinderreiche Familien und Eltern, die arbeitssuchend sind, dazu bereit erklärt. Dabei erwiesen sich bereits gewachsene Beziehungen und Kontakte des Forums Kinderarmut im Gemeinwesen als hilfreich. Entgegen manch anfänglicher Bedenken waren die Reaktionen sehr positiv. Eine befragte Mutter sagte z. B. »Endlich fragt mich mal einer, wie es mir geht«. Im anschließenden Vernetzungsprozess haben sich befragte Eltern beteiligt, und es wurden verschiedene Bildungs- und Freizeitprojekte gemeinsam umgesetzt, z. B. Kinoangebote für Kinder und Jugendliche, Back- und Kochtreffen und Möglichkeiten für Kinder, Natur zu erleben.

Ausgelöst durch die Sorge, dass der Name »Forum Kinderarmut« stigmatisierend und abschreckend sein könnte, stand das Thema »Namensänderung« im Raum. Es begann zugleich ein intensiver Dialog zwischen Betroffenen und Nicht-Betroffenen über Armut und Diskriminierung. Ein Ergebnis dieser Diskussion ist die Entwicklung eines eigenen Logos, in dem der MUT in dem Wort Forum KINDERarMUT besonders hervorgehoben wird.

Zweiter Befragungsprozess zum Thema »Bildungs- und Teilhabepaket« (BuT)

Das Forum Kinderarmut ist bestrebt, nachhaltige und strukturelle Lösungen gegen Kinderarmut zu entwickeln. Daher werden aktuelle politische Entwicklungen aufgegriffen und kritisch hinterfragt wie z. B. die Einführung des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. (9) Im Landkreis Northeim nutzten im März 2012 knapp 40 Prozent der Anspruchsberechtigten die Leistungen des BuT. Um den Ursachen für den geringen Zuspruch auf den Grund zu gehen und am Abbau von Hindernissen mitzuwirken, haben die Engagierten des Forums Kinderarmut ein weiteres Training im Community Organizing mit Rev. Paul Cromwell durchgeführt.

In einem ersten Schritt wurde im Dezember 2011 eine Informationsveranstaltung zum Thema »Das Bildungs- und Teilhabepaket in der Praxis – Chancen, Hindernisse, Perspektiven« durchgeführt. 650 Einladungen wurden verschickt. Elf Mitglieder des Forums führten im Vorfeld ca. 50 Gespräche mit Vertretern von Institutionen, Vereinen und Anspruchsberechtigen, um mit ihnen über ihre Erfahrungen mit dem BuT zu sprechen. Es stellte sich heraus, dass es viele Gründe gibt, die Eltern daran hindern oder es ihnen erschweren, das BuT in Anspruch zu nehmen.

Ehrenamtliche des Forums haben auf der Informationsveranstaltung diese Schwierigkeiten vorgetragen. (10) Anschließend haben die Mitglieder des Forums Kinderarmut die Ergebnisse der Einzelgespräche und die Resultate der Informationsveranstaltung ausgewertet. Das Forum Kinderarmut konzentriert sich nun auf den BuT-Zuschuss zur Mittagsverpflegung an Schulen und in Kindertagesstätten. (11)