Anmerkungen & Quellen

Anmerkungen

(1) Vgl. Stadt Uslar (2011): Einwohnerentwicklung Uslar gesamt (Stand: 30.06.2011). http://uslar.de/staticsite/staticsite.php?menuid=66&topmenu=64&keepmenu=inactive#.

(2) Vgl. Statistik der Bundesagentur für Arbeit (Januar 2012): Anzahl der Bedarfsgemeinschaften und Personen in Bedarfsgemeinschaften nach ausgewählten Merkmalen. Hannover.

(3) Vgl. Bertelsmann Stiftung (2010): Demographiebericht Kommune »Landkreis Northeim«. Ein Baustein des Wegweisers Kommune, S. 3.

(4) Vgl. Häußermann, Hartmut (2010): Armutsbekämpfung durch Stadtplanung? In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51–52/2010), Beilage zur Wochenzeitung »Das Parlament«: Armut in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 25.

(5) Vgl. Horstmann (2010): Stichwort Gemeinwesendiakonie. http://diakonisch.files.wordpress.com/2010/06/stichwort-gemeinwesendiakonie.pdf (Aufruf 25.09.2014), S. 2.

(6) Siehe Jeremia 29, 7: »Suchet der Stadt Bestes«.

(7) Wegner, Gerhard (2011): Nächstenliebe im Gemeinwesen – Theologische Perspektiven. In: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH (Hrsg.): Gemeinwesendiakonie – Kirche in der Mitte der Gesellschaft. Evangelischer Pressedienst, epd-Dokumentation 39/2011. Frankfurt/Main, S. 6.

(8) Vgl. Holz, Gerda (2006): Lebenslagen und Chancen von Kindern in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26/2006), Beilage zur Wochenzeitung »Das Parlament«: Kinderarmut. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 3.

(9) Seit dem 1. Januar 2011 haben Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II (SGB II), Sozialhilfe (SGB XII), Wohngeld, Kinderzuschlag oder Leistungen nach § 2 AsylbLG bekommen, einen Rechtsanspruch auf Sozialleistungen für Bildung und Teilhabe. Diese umfassen sechs verschiedene Leistungen, die jeweils einzeln beantragt werden müssen.

(10) Dazu zählen u. a. ein kompliziertes Antragsverfahren, sich outen müssen, dass Eltern häufig in Vorleistung treten müssen, eine zu lange Bearbeitungsdauer, hohe Zusatzkosten z. B. für Sportausrüstung oder Musikinstrumente und Mobilitätsprobleme im ländlichen Raum.

(11) Familien mit geringem Einkommen müssen für das Mittagessen in der Schule oder der Kita 1 Euro pro Kind pro Mahlzeit entrichten. Dieser Eigenanteil erzeugt sowohl bei den jeweiligen Trägern als auch bei den Eltern Probleme.

(12) Vgl. Winkler, Marlis (2010): Nähe, die beschämt. Armut auf dem Land. Eine qualitative Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD. SI konkret 1, 2. Auflage. Münster: LIT Verlag, S. 12 ff.

(13) Vgl. Klatt, Johanna/Walter, Franz (2011): Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Sozial Benachteiligte und Engagement, Bielefeld, transcript Verlag, S. 202.

(14) Vgl. Winkler (2010), S. 12 f.

(15) Wegner (2011), S. 9.

(16) Szynka (2011), S. 15.

(17) Szynka 2011, S. 15.

Symbol: »Literaturtipp« (ein stilisiertes geöffnetes Buch)

Bertelsmann Stiftung (2010): Demographiebericht Kommune »Landkreis Northeim«. Ein Baustein des Wegweisers Kommune.

Hartmut Häußermann (2010): Armutsbekämpfung durch Stadtplanung? In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51–52/2010), Beilage zur Wochenzeitung »Das Parlament«: Armut in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 23-29.

Holz, Gerda (2006): Lebenslagen und Chancen von Kindern in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26/2006), Beilage zur Wochenzeitung »Das Parlament«: Kinderarmut. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 3-11.

Horstmann, Martin (2010): Stichwort Gemeinwesendiakonie. http://diakonisch.wordpress.com/dossier-gemeinwesen/ (Abruf 29.07.2012).

Klatt, Johanna/Walter, Franz (2011): Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Sozial Benachteiligte und Engagement, Bielefeld: transcript Verlag.

Stadt Uslar (2011): Einwohnerentwicklung Uslar gesamt (Stand: 30.06.2011). http://uslar.de/staticsite/staticsite.php?menuid=66&topmenu=64&keepmenu=inactive (Abruf 30.07.2012).

Statistik der Bundesagentur für Arbeit (Januar 2012): Anzahl der Bedarfsgemeinschaften und Personen in Bedarfsgemeinschaften nach ausgewählten Merkmalen. Hannover.

Szynka, Peter (2011): Community Organizing. Ein Weg zu mehr Beteiligung. Fachforum, Analysen & Kommentare. Arbeitspapier Nr.8/2011, Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Wegner, Gerhard (2011): Nächstenliebe im Gemeinwesen – Theologische Perspektiven. In: Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH (Hrsg.): Gemeinwesendiakonie – Kirche in der Mitte der Gesellschaft. Evangelischer Pressedienst, epd-Dokumentation 39/2011. Frankfurt/Main, S. 6-19.

Winkler, Marlis (2010): Nähe, die beschämt. Armut auf dem Land. Eine qualitative Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD. SI konkret 1, 2. Auflage. Münster: LIT Verlag.