Erweiterung einer Bürgerplattform

Seite 2: Besonderheiten

Besonderheiten

Gründungsversammlung der Bürgerplattform SO! Mit uns im Südosten Berlins mit 450 Teilnehmer/innen

Nach einem 15-jährigen Dornröschenschlaf befindet sich Schöneweide im Aufbruch in ein neues Zeitalter und die Bürgerplattform mit den über die Jahre hinweg stabilen 15 Gruppen entwickelte sich zu einer etablierten Größe im Südosten Berlins. Der Blick über den Tellerrand von Schöneweide zu weiteren zivilgesellschaftlichen Gruppen und deren Themen nahm zu. Anfang 2011 haben die Gruppenvertreter/innen auf einem Klausurtag entschieden, die geografischen Grenzen des Berliner Ortsteils Schöneweide zu überwinden und mit neuen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen aus dem gesamten Bezirk Treptow-Köpenick eine Bürgerplattform für Berlin Südost neu zu bilden. Treptow-Köpenick ist Berlins größter Bezirk mit starken Gegensätzen zwischen städtischem Altbau, Gewerbe und Industrie im Norden und ländlichen Dörfern eingebettet zwischen Wald, Flüssen und Müggelsee im Süden. Ende Januar wurde offiziell mit der Mitarbeitszusage von zwei weiteren Organisationen aus Treptow-Köpenick der »Aufbaukreis Bürgerplattform Südost« gebildet. Diese Entscheidung wurde ebenso von den Unterstützer/innen des Wirtschaftsverbündetenkreises mitgetragen. Zahlreiche Einzelgespräche, kleine Treffen zum Interessenaustausch und eine über ein Jahr angelegte intensive Themenfindung mündeten in die Gründung der Bürgerplattform Berlin-Südost »SO! MIT UNS«, die am 9.Mai 2012 mit 22 Gruppen und 450 Menschen gefeiert wurde.

Bei der Gründungsveranstaltung wurden folgende selbst gewählte Themen öffentlich vorgestellt:

  • Verkehrsentlastung Treptow-Köpenick
  • Wohnortnahe Haus- und Fachärzteansiedlung in Treptow-Köpenick
  • Uferwege in Schöneweide und Bau einer Generationen-Mehrzweckhalle in Köpenick, Ortsteil Wendenschloss
  • Begleitung Regionalmanagement Schöneweide im Steuerungskreis.

Die Themen der Bürgerplattform sind darauf ausgerichtet, bereits im Vorfeld von politischen Entscheidungen gezielt Einfluss nehmen zu können. Zu den verschiedenen Themen wurde der aktuelle Sachstand und die entsprechenden Entscheidungsstrukturen recherchiert. Mittels Verhandlung mit den politischen Entscheidungsträgern werden eigene Forderungen der Bürgerplattform aufgestellt. Das nächste Teilziel besteht darin, bis zur nächsten großen öffentlichen Versammlung aller Mitgliedergruppen erste konkrete Schritte mit den zuständigen Entscheidungsträgern zu vereinbaren.

Das besondere an den Menschen in der Bürgerplattform Südost ist der geglückte Versuch, den Auswirkungen der langjährigen Unterdrückung in der DDR positiv und gestaltend entgegenzuwirken, die Gelegenheit zur Selbstentwicklung vom Bewohner zum mündigen Bürger nicht in einem Kollektiv, sondern in einem Beziehungsnetzwerk mit gegenseitigem Vertrauen, Respekt und stärkenden Ritualen zu geben.
Mit Eröffnung des neuen Großflughafens Berlin-Brandenburg wird sich die politische und wirtschaftliche Blickrichtung auf den Südosten Berlins verschärfen. Oftmals wurden viele wichtige Entscheidungen für die Stadtteile trotz bezirklicher Zuständigkeiten als Chefsache auf Berliner Senatsebene getroffen. Die Schuldenbremse zur Regulierung der Staatsverschuldung Berlins zeigt bereits Auswirkungen auf die Aufrechterhaltung des sozialen und öffentlichen Lebens in den Berliner Stadtteilen.

Um die Zukunft des Berliner Südostens als starker zivilgesellschaftlicher Partner entsprechend mitgestalten zu können, will die Bürgerplattform Berlin-Südost weiter wachsen und mit eigenen konstruktiven Zielen mit den Auswirkungen dieser prinzipiell wünschenswerten Entwicklung (z. B. steigende Immobilien- und Mietpreise durch fokussierte Wirtschaftsansiedlung und Attraktivitätssteigerungen) das öffentliche Leben im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick mitgestalten.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

SO! MIT UNS
Edisonstraße 63
12459 Berlin
Tel. (0 30) 53 00 26 66
E-Mail: richer(at)organizing-berlin.de

www.organizing-berlin.de

Die Bürgerplattform wird vom Deutschen Institut für Community Organizing (DICO) begleitet.