Berliner Bürgerplattform Neukölln

Seite 1: Die Bürgerplattform WIN

In der Berliner Bürgerplattform WIN haben sich annähernd 30 unterschiedliche Gruppen aus Nord- und Süd-Neukölln zusammengeschlossen, um gemeinsam ihren Stadtteil mitzugestalten. Dazu gehören z. B. Kitas, Kirchengemeinden und Moscheevereine, freie Gruppen, ein Schulförderverein und eine Vätergruppe.

Der soziale Frieden und wirkliche Integration sind Voraussetzungen für ein gelingendes Zusammenleben und eine prosperierende Stadt. Viele Menschen haben das Bedürfnis, sich an der Gestaltung ihres Lebensraumes zu beteiligen und sich politisch zu engagieren, ohne einer Partei angehören zu müssen. Viele sind bereit, sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen in ihrem Stadtteil aktiv einzusetzen und ihre Interessen selbst zu vertreten. Dies waren gute Voraussetzungen für den Aufbau der dritten vom Deutschen Institut für Community Organizing (DICO) begleiteten Bürgerplattform in Berlin, im Stadtteil Neukölln.

Der Ansatz von Community Organizing setzt dabei auf den Aufbau bisher selten vorhandener oder nur schwach entwickelter Beziehungen zwischen den Menschen und deren Gruppen und Institutionen im Stadtteil. Denn die Grundlage einer Bürgerplattform bildet ein Netz von öffentlichen, jedoch persönlichen Beziehungen der Menschen zueinander, Beziehungen des gegenseitigen Vertrauens und des Respektes füreinander. Das heißt vor allem, individuelle Gespräche mit möglichst vielen unterschiedlichen Akteuren des Stadtteiles zu führen und dem Gegenüber zuzuhören, bei der Antwort auf die Fragen: Wo kommt der Andere her? Wie denkt er? Warum denkt er, wie er denkt? Was hat er schon alles erlebt, das ihn zu diesem Denken bringt?

Symbol: »Tipp« (eine stilisierte Glühbirne)

Beziehungen bilden das Rückgrat jeder Bürgerplattform und das Kriterium des Erfolges ist das Zustandekommen eines vielfältigen Zusammenschlusses lokaler Gruppen, die in der Lage sind, kooperativ und koordiniert im öffentlichen Bereich zu handeln.

Gründungsveranstaltung Anfang 2012 in Berlin Neukölln

Die Bürgerplattform WIN – Wir in Neukölln wurde, wie auch die beiden anderen Berliner Bürgerplattformen, in einem sogenannten benachteiligten Stadtteil aufgebaut. Er setzt sich aus 5 Ortsteilen zusammen, die die Gebiete von Nord-Neukölln und Süd-Neukölln bilden. Neukölln ist einer der buntesten und dicht besiedeltsten Bezirke Berlins mit ca. 316.000 Einwohnern. Der Migrantenanteil beträgt 128.359 Personen aus 147 Nationen und unterschiedlichen Herkunftskulturen. Der Anteil der Bewohner nicht deutscher Staatbürgerschaft an der Bevölkerung ist überdurchschnittlich hoch, er ist in den letzten drei Jahren um fast einen Prozentpunkt auf 39,6 Prozent gestiegen, Neukölln liegt damit an zweiter Stelle in Berlin. Bei den unter 18-Jährigen liegt der Anteil bei 78,8 Prozent. Das heißt, dass 4 von 5 Kindern und Jugendlichen in diesem Gebiet einen Migrationshintergrund haben.

Methodisches Vorgehen

Der Entstehungsprozess von WIN hat im Sommer 2009 mit Einzelgesprächen vor Ort begonnen, um das Interesse zu sondieren und Beziehungen zueinander aufzubauen. Bis zur Gründung wurden etwa 250 solcher Beziehungsgespräche geführt und die interessierten Gruppen haben sich in regelmäßigen Treffen nach und nach kennen- und vertrauen gelernt. Nach einem Jahr hatte sich ein Kreis von 18 Gruppen gebildet, der sich bis zur Gründung auf fast 30 erweiterte. Dazu wurden Trainings und Seminare für alle Interessierten zur Vermittlung der Grundlagen des Community Organizing und der Methoden der Selbstorganisation durchgeführt. Gleichzeitig wurden weitere Unterstützer gewonnen, die die Arbeit finanziell abgesichert haben.