Ein Blick in den Methodenkasten

Aus praktischen Erfahrungen in verschiedenen Projekten entstand praktisches Handwerkzeug. Dazu gehören ein Ablaufplan und eine Checkliste für die acht Phasen, die sich im Laufe der langen Geschichte der Aktivierenden Befragung heraus kristalisiert haben.

Insgesamt sollen die Leser/innen ermutigt werden, mit dieser Methode zu experimentieren und ein für das jeweilige Quartier, die vorhandenen Strukturen und die beteiligten Personen oder Organisationen passendes Vorgehen selber zu entwickeln. Die Zusammenstellung der »Tipps« sollten deshalb vor allem als Anregungen für die eigene Planungsphase verstanden werden.

  • Der folgende Fragebogen des Stadtteilprojektes Essen-Altendorf zeigt exemplarisch, wie die Antworten auf die (offenen!) Fragen festgehalten werden können. Er kann Hinweise geben, wie repräsentativ die Auswahl der Befragten ist und auf die Bewohner/innenversammlung vorbereiten.

  • Lesen Sie hier alles über die 8 Phasen der Aktivierenden Befragung, von der Formulierung des Vorhabens über die Vor- und Hauptuntersuchung sowie die Auswertung bis zur Beratung und Begleitung der entstandenen Gruppen/Organisationen.

  • Die vorausgegangenen Kapitel haben bereits grundlegende Informationen rund um die Aktivierende Befragung geliefert. Im Folgenden wollen wir diesen Rahmen mit praktischen Tipps füllen, die sich im Laufe der langen Geschichte der Aktivierenden Befragung herauskristallisiert haben.