Aktivierende Spielaktionen mit Kindern

Seite 3: Erkenntnisse, Grenzen, Kontaktadresse, Ausstattungsliste

Erkenntnisse

Spielforscherinnen und Spielforscher brauchen kurze Fragebögen, damit sie schnell ein Erfolgserlebnis haben. Kann ein Kind noch nicht so gut schreiben, helfen Größere oder die Betreuer als Sekretäre aus. Die ausgefüllten Bögen werden gleich sichtbar auf Tafeln mit der entsprechenden Überschrift »Hier kann man gut spielen« oder »Hier kann man nicht gut spielen« aufgehängt und geben Anlass zum Schauen und Diskutieren. Bereits bei den Fragebögen wird ein Farbsystem eingeführt für positive und negative Äußerungen, für Mädchen und Jungen.

Fragebogen »Kinder fragen Kinder«
Fragebogen »Kinder fragen Kinder« – Spiellandschaft Stadt e.V., München (Anklicken zum Vergrößern)

»Wo spielst Du gerne«, »Wo spielst Du nicht gerne« steht auf dem ersten Fragebogen. Warum und was sie dort spielen, gibt Aufschluss, warum bestimmte Orte ausgewählt werden. Diese werden auf dem Stadtplan in der entsprechenden Farbe markiert, bekommen dieselbe Nummer wie der Fragebogen und auf einer Liste neben dem Stadtplan wird Nummer, Ort und Stichpunkt vermerkt.

Ein zweiter Forscherauftrag fragt die Lieblingstätigkeiten ab und fordert sie auf herauszufinden, was man wo machen kann: Fußballspielen, Radeln, Rodeln, Skaten, Lager bauen, usw. Auf die Frage, »Was wünscht du dir für den Spielplatz, was würdest Du verändern« , antworten Kinder oft: »Eine weitere Rutsche, ein höheres Klettergerüst.« Sie gehen dabei von den üblichen Spielplätzen aus. Das sind in der Regel Gerätespielplätze. Fragt man sie jedoch nach ihren Lieblingsorten, ihren Treffpunkten tauchen wilde Spielräume auf wie Brachen, die Aneignung durch Umgestaltung ermöglichen, Bäume zum Klettern, Brunnen oder ein Kiesberg auf einem Baugelände.

Ebenso ist eine vorbereitete Forschertour zu verschiedenen Spielräumen sinnvoll, um ihnen die Bandbreite der Möglichkeiten aufzuzeigen und das es mehr Spielmöglichkeiten als den klassischen Spielplatz gibt.

Grenzen, kritische Punkte

Kinder mit Kladden und Stift

Bei einer offenen Spielaktion nehmen manchmal sehr viele Mädchen und Jungen teil, da kann es schon mal vorkommen, dass man nicht genügend Zeit hat alle Einzelheiten festzuhalten. Nicht immer gelingt es, die Entscheidungsträger für die erforschten Gebiete zu den Forscher/innen auf den Platz zu bekommen, trotz rechtzeitiger Einladung. Presse und Öffentlichkeitsarbeit sind hier besonders wichtig, um den Ergebnissen der Kinder entsprechendes Gehör und Nachdruck zu verleihen. Um die Aktion nicht zu einem punktuellen »Happening« zu degradieren ist, in die Zeitplanung unbedingt die Nacharbeit für die Projektleitung einzuplanen, um die Weiterbearbeitung der Ergebnisse in der Verwaltung und Politik zu begleiten.

Kinder sind nicht die besseren Planer/innen. Es soll auch nicht die Verantwortung auf sie abgeladen werden. Sie sind aber ein wichtiger Teil in der Gesellschaft und Nutzer/innen des öffentlichen Raums. Deshalb sollen sie gefragt und beteiligt werden, in einer Form die ihnen entspricht.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Spiellandschaft Stadt e.V.
Evelyn Knecht
Albrechtstr. 37
80636 München
Tel. (0 89) 18 33 35
Fax (0 89) 1 2 79 96 68
E-Mail: spiellandschaft@aol.com

Symbol: »Tipp« (eine stilisierte Glühbirne)

Grundstruktur aus Tischen, Bänken, Sonnenschirmen, Tafeln, Schildern für die Bereiche, Plan, Büromaterial, Dekorationsmaterial, Fähnchenkette, Ausstellungstafeln, Forscherkappenvorlage, Forscherausweis, Forscherbretter, Forscheraufträge, Fragebögen, Blanko Forscheraufträge, Bewertungspunkte mit Farbsystem, Stadtplan, Plangrundlagen, Ausleihlisten für die Medien (Medien: Kassettenrekorder, Fotoapparate, evtl. Videokamera, Laptop, Digitalkamera), Spielmaterialien, Ergebnistafeln mit Farbsystem-Umrandung.

Symbol: »Autor« (ein stilisierter Füllfederhalter)

Dieser Beitrag von Evelyn Knecht ist folgener Publikation entnommen:
Handbuch Aktivierende Befragung: Konzepte, Erfahrungen, Tipps für die Praxis (Bonn 2012)
Die Publikation finden Sie hier.