Klimaaktive Kommune 2019

Der Wettbewerb »Klimaaktive Kommune« wird seit 2009 ausgeschrieben. Gefragt sind erfolgreich realisierte und wirkungsvolle Aktivitäten, zum Beispiel klimagerechtes Bauen und Sanieren, urbanes Grün, klimafreundliche Mobilität, Suffizienz oder überregionales Klimaengagement.

Der Preis / Wettbewerb
Veranstalter Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.
Schlagworte Bürgerschaftliches Engagement, Gesellschaft, Umwelt
Reichweite bundesweit
Teilnehmende Teilnahmeberechtigt sind Städte, Gemeinden und Landkreise sowie Regionen. Gefragt sind erfolgreich realisierte und wirkungsvolle Klimaprojekte.
Bewerbungskriterien Bewerbungen sind in den folgenden Kategorien möglich: Kategorie 1 »Ressourcen- und Energieeffizienz in der Kommune«: Vorbildliche Maßnahmen zur Minderung des Ressourcen bzw.Energieverbrauchs in Kommunen, z. B. in den Bereichen Beschaffung, Stadtplanung und -entwicklung, Mobilität und Fuhrpark oder Infrastruktur. Ebenso gefragt sind erfolgreich umgesetzte Projekte in der Abfall- und Abwasserwirtschaft sowie in Gewerbegebieten. Die Steigerung der Ressourceneffizienz kann dabei beispielsweise mit technischen, organisatorischen oder sozialen Innovationen verbunden sein. Von besonderem Interesse sind auch Kooperationen, z. B. mit kommunalen Unternehmen, der Wirtschaft oder Initiativen. Kategorie 2 »Klimaanpassung in der Kommune«: Erfolgreiche kommunale Ansätze, die das Querschnittsthema der Anpassung an die Folgen des Klimawandels – wie stärkere und häufi ger auft retende Starkregenereignisse, Stürme, Hitzewellen oder Trockenperioden – vor Ort voranbringen. Eingereicht werden können z. B. konkrete Maßnahmen, handlungsfeldbezogene oder fachübergreifende Strategien, planerische Instrumente oder Modellprojekte, um die Robustheit von Gebäuden, Infrastrukturen, Natur und Erholungsräumen und Menschen gegen zukünftige Extremwetterereignisse zu stärken. Synergien von Klimaanpassung und Klimaschutz sind wünschenswert. Kategorie 3 »Kommunale Klimaaktivitäten zum Mitmachen«: Vorbildliche Aktionen, um Menschen vor Ort zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und/oder Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu motivieren, z. B. kommunale Kampagnen oder spezifi sche Angebote. Ausdrücklich gewünscht sind hier auch Kooperationsprojekte mit verschiedenen Akteuren in der Kommune und/oder mit anderen Kommunen sowie mit kommunalen Unternehmen. Sonderpreis »Klimafreundliche kommunale Beschaffung« Erfolgreich umgesetzte Projekte, rund um das Thema kommunale Beschaffung: Hier kann die Verankerung im öffentlichen Vergabeverfahren ebenso im Mittelpunkt stehen wie zum Beispiel klimagerechte Standards bei Neubau und Sanierung, beim Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement, beim Ausbau der IT-Infrastruktur oder der Verpflegung. Gefragt sind auch interkommunale Einkaufsgemeinschaften oder solche zwischen Kommunen und anderen Einrichtungen.
Bewerbungsfrist Die aktuelle Wettbewerbsrunde ist beendet.
Preis Auf die Gewinnerkommunen wartet ein Preisgeld von je 25.000 Euro. Die Gewinner müssen das Preisgeld wieder in Projekte investieren, die dem Schutz des Klimas oder der Anpassung an den Klimawandel dienen, und werden vor der Preisverleihung gebeten, die Maßnahmen zu benennen.
Preisverleihung Je Kategorie wird die Jury drei Kommunen oder Regionen für die Prämierung auswählen, der Sonderpreis wird an einen Bewerber vergeben. Die Preisverleihung findet am 6. Dezember 2018 im Rahmen der 11. Kommunalen Klimakonferenz in Berlin statt.
Weiterführende Informationen
Kontakt
Adresse

Deutsches Institut für Urbanistik
Auf dem Hunnenrücken 3
50668 Köln
Tel: (02 21) 340 308 15
Fax: (02 21) 340 308 28
klimaschutz@difu.de
Link neue Suche