Innovative Konzepte zur Sensibilisierung Jugendlicher für Diskriminierung

Die Bundeszentrale für politische Bildung fördert die Entwicklung und Durchführung von Veranstaltungen zur Sensibilisierung Jugendlicher für abwertende Haltungen. Die Jugendlichen sollen argumentative Strategien gegen Diskriminierung erlernen und selbst entwickeln können.

Der Preis / Wettbewerb
Veranstalter Bundeszentrale für politische Bildung
Schlagworte Bildung, Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie, Gesellschaft, Jugend, Schule
Reichweite bundesweit
Teilnehmende Gefördert werden soll die Entwicklung und Durchführung eines innovativen Veranstaltungsformats für Jugendliche. Antragsberechtigt sind Organisationen mit eigener Rechtsfähigkeit.
Bewerbungskriterien Förderfähige Maßnahmen sind Fortbildungen (z.B. Diversity Trainings, Argumentationstrainings, Vermittlung von Handlungskompetenzen im Umgang mit Rassismus etc.), Qualifizierungsangebote für Ehrenamtliche, Veranstaltungen zur Diskussion und Informationsvermittlung zu den Themenfeldern Vorurteilsstrukturen, Rassismus und Rechtsextremismus, Vernetzungsangebote zur Bündelung von Synergien und Ressourcen, Angebote der politischen Bildung für Jugendliche, integrative Maßnahmen, die sich an die heterogene Zielgruppe wenden. Das Projekt kann frühestens ab dem 15.08.2018 beginnen und sollte zwölf Monate dauern.
Bewerbungsfrist Die aktuelle Wettbewerbsrunde ist beendet.
Preis Die Zuwendung beträgt mindestens 20.000 € und maximal 60.000 € pro Projekt.
Preisverleihung Die Mitteilung über die Bewilligung erfolgt bis zum 13. Juli 2018.
Weiterführende Informationen
Kontakt
Adresse
Diana Finkenwirth
Bundeszentrale für politische Bildung
Fachbereich Extremismus
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel: 0228 99515 352
diana.finkenwirth@bpb.de
Link neue Suche