Projekte zur politischen Bildung im Jugendstrafvollzug

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb fördert ab dem 1. Oktober 2020 bis zu sieben neuartige Projekte zur politischen Bildung im Jugendstrafvollzug.

Der Preis / Wettbewerb
Veranstalter Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Schlagworte Demokratie, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Jugend
Reichweite bundesweit
Teilnehmende Träger mit Erfahrung auf dem Gebiet der non-formalen Bildung in Jugendstrafanstalten können sich ab sofort mit eigenen Formaten bewerben. Gefördert werden im Rahmen der Ausschreibung fünf bis sieben Projekte mit einer Zuwendung in Höhe von je 30.000 € bis 60.000 €. Die Förderlaufzeit beträgt ein Jahr und beginnt frühestens ab Oktober 2020.
Bewerbungskriterien Gefördert werden zeitlich begrenzte Projekte, die einerseits der Ausformung eines gefestigt antidemokratischen oder anderweitig extremistischen Weltbildes vorbeugen und andererseits auch Erkenntnisse im Hinblick auf die Entwicklung, Durchführung und Weiterentwicklung von Methoden und Konzeptionen in den Themenfeldern Extremismus, Demokratiefeindlichkeit und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit unter Insassinnen und Insassen deutscher JSAs erbringen sollen.
Bewerbungsfrist 31. Juli 2020
Preis Innovative Vorhaben können eine Zuwendung von 30.000 € bis zu 60.000 € erhalten.
Weiterführende Informationen
Kontakt
Adresse
Mariana Fenske
Bundeszentrale für politische Bildung Fachbereich Extremismus
Adenauerallee 131a
53113 Bonn
Tel: (0228) 99 515-5
mariana.fenske@bpb.bund.de
Link neue Suche