Dialogbereitschaft im Kontext Flüchtlingsengagement

Das Engagement für Flüchtlinge ist in Deutschland mitunter ein Spannungsfeld, in welchem die Graustufen dem binären Schwarz-Weiß-Denken gewichen sind: Auf der einen Seite stehen Menschen, die Geflüchtete mit pragmatischer Hilfe bei den Problemen des Alltags in Deutschland unterstützen. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die die deutsche Flüchtlingspolitik kritisieren und sich gegen die Aufnahme von Geflüchteten einsetzen. In einem mehrjährigen qualitativen Forschungsprojekt des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland kamen nun zum ersten Mal Engagierte aus beiden Lagern gleichermaßen zu Wort. Ziel war es, objektiv und vorurteilsfrei in die Denkwelten der Interviewten eintauchen zu können und so Beweggründe für ihr jeweiliges Handeln zu identifizieren. Christel Kumbruck, Maik Dulle, Marvin Vogt und Laura Reckmann stellen das Forschungsvorhaben und die Ergebnisse der begleitenden Studie vor.