EKD-Studie: Kirche, Religion und Engagement in der Zivilgesellschaft

Mit einer Sonderauswertung zum Fünften Deutschen Freiwilligensurvey 2019 beleuchtet das Sozialwissenschaftliche Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Entwicklung des Engagements im Bereich Kirche und Religion. Religionszugehörigkeit wirkt sich positiv auf das freiwillige Engagement aus, lautet eine zentrale Erkenntnis der Studie. So sind katholisch, evangelisch und evangelisch-freikirchlich Befragte überdurchschnittlich häufig freiwillig tätig. Es wird deutlich, dass das Engagement im kirchlichen und religiösen Bereich auf eine konstante Zahl Aktiver bauen kann, gleichzeitig jedoch der Umfang und die Häufigkeit freiwilliger Tätigkeiten zurückgeht. Die Studie nimmt außerdem eine Bewertung von gesellschaftlichen Veränderungsprozessen wie Digitalisierung oder Flucht und Migrationsbewegungen für religiöses Engagement vor.

Die Studie im Wortlaut (PDF)