Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2019

Ziel des gemeinsamen Länderberichts zum Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) 2019, der vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vorgelegt wurde, ist die Darstellung der unterschiedlichen Engagementformen und des Engagementpotenzials im Vergleich der Bundesländer. Im Bundesdurchschnitt beträgt die Quote des freiwilligen Engagements demnach 39,7 Prozent; Spitzenreiter ist das Land Baden- Württemberg mit einer Engagementquote von 46,1 Prozent. Die drei am häufigsten bevorzugten Engagementbereiche sind Sport & Bewegung, Kultur & Musik sowie der soziale Bereich. Der Länderbericht weist darüber hinaus unter anderem Daten zum zeitlichen Umfang des Engagements und zu individuellen Motivationslagen aus. Die Datengrundlage des aktuellen FWS wurde im Jahr 2019 vor Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erhoben. Zur Klärung der Frage, ob zumindest vorübergehend pandemiebedingte Veränderungen für die Aufnahme oder Fortführung eines freiwilligen Engagements erkennbar werden, sind dem Länderbericht einleitend die Befunde ausgewählter empirischer Studien vorangestellt. Der Deutsche Freiwilligensurvey ist eine repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland. Der Länderbericht wurde von fünfzehn Bundesländern beauftragt.

Der Länderbericht im Wortlaut (PDF)