Mehrgenerationenhäuser stärken Demokratie

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat sechs Mehrgenerationenhäuser Anfang Mai 2022 für ihre gemeinwesenorientierte Arbeit ausgezeichnet. Gewürdigt wurden Einrichtungen, die sich insbesondere in den Kategorien Demokratiestärkung, ökologische Nachhaltigkeit, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Bildung engagieren.

© MgH

Der Preis #GemeinsamMehr des Bundesfamilienministeriums wurde dieses Jahr erstmals verliehen. In der Kategorie Demokratiestärkung überzeugte die Jury das Mehrgenerationenhaus Chemnitz. Mit dem Projekt »U-18-Wahl« bot es zur Bundestagswahl im September 2021 verschiedene Bildungsangebote für Minderjährige. In dem eigens eingerichteten Wahllokal im Mehrgenerationenhaus konnten Jugendliche unter realen Bedingungen ihre Stimme abgeben und sich mit dem Wahlablauf vertraut machen.

Mit den Projekten »Aktion Lücken schließen« des Mehrgenerationenhauses Taufkirchen und »NachhilFEEn« des Mehrgenerationenhauses Nürnberger Land gewannen gleich zwei Angebote in der Kategorie Bildung & Unterstützung. Das Projekt »NachhilFEEn« ermöglicht u.a. eine kostenlose generationsübergreifende Nachhilfe für Schüler/innen. Die Lernpaten des Projektes »Aktion Lücken schließen« unterstützen benachteiligte Kinder und Jugendliche bei Lernfragen und Problemen in Folge der Covid-19-Pandemie.

Ebenfalls aus Nürnberg überzeugte die unabhängige Jury das Mehrgenerationenhaus AWOthek in der Südstadt. Für den »Baumtreff«, einem Baum als Begegnungsstätte während des Lockdowns, wurde das Mehrgenerationenhaus mit dem Sonderpreis »Gemeinsam stark in Pandemiezeiten« ausgezeichnet.

Mehrgenerationenhäuser gibt es nahezu überall in Deutschland. Als nichtkommerzielle kommunale Begegnungsorte fördern sie das generationsübergreifende nachbarschaftliche Miteinander und stellen bedarfsorientierte Angebote für die Menschen vor Ort bereit. Im aktuellen Bundesprogramm »Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander« des Familienministeriums werden rund 530 Häuser in ganz Deutschland für die Dauer von acht Jahren gefördert.


Lesetipps: Stadtteilzentren und Mehrgenerationenhäuser sind Orte gelebter Nachbarschaften.Auch wenn die Mehrgenerationenhäuser sehr unterschiedlich sind, gibt es oft eine Reihe von unterschiedlichen Begegnungsmöglichkeiten und Angebote. Weiterführende Informationen gibt es hier.

Über Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements im Alter informieren wir hier auf diesem Portal.