Forschungsaufruf »Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamts«

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) startet einen Forschungsaufruf zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamts. Interessensbekundungen sind vom 1. Dezember 2021 bis zum 31. Januar 2022 möglich.

Mit dem Forschungsaufruf möchte die DSEE wissenschaftliche Einrichtungen und deren Partnerinnen und Partner aus Wissenschaft und Praxis dabei unterstützen, dringende Fragen zur Engagementförderung wissenschaftlich zu beleuchten. Das Programm hat drei Schwerpunkte: »Digitales Engagement«, »Soziale Ungleichheit im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt« sowie »Engagementfördernde Infrastruktureinrichtungen«. Aus den zu erwartenden Ergebnissen sollen Tipps für die Engagementpraxis sowie konkrete Empfehlungen für die Engagementpolitik und -forschung abgeleitet werden.

Das Antragsverfahren ist zweistufig gegliedert. Vom 1. Dezember 2021 bis zum 31. Januar 2022 können Interessenbekundungen online eingereicht werden. Die Projektideen werden nach den in der Förderbekanntmachung dargestellten Kriterien bewertet. Die Organisationen ausgewählter Forschungsvorhaben können vom 21. Februar bis zum 11. März 2022 ihren vollständigen Antrag einreichen. Ab dem 1. April 2022 können die geförderten Projekte umgesetzt werden.

Antragsberechtigt sind Hochschulen, Ressortforschungseinrichtungen, gemeinnützige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Verbände, Stiftungen sowie andere juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts. Voraussetzung ist weiterhin, dass die antragstellende Organisation bzw. ein mitwirkender Dienstleister, Kooperationspartner oder Kooperationspartnerin über hinreichende Kompetenzen im Bereich der Forschung des bürgerschaftlichen Engagements und des Ehrenamtes verfügt.

Ausführliche Informationen zum Forschungsaufruf gibt es hier.