20. November 2020

Publikation: Shrinking Spaces für die Zivilgesellschaft

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Eine Welt/ Globalisierung, Europa, Publikationen

Autoritäre und illiberale Regime setzen weltweit die Zivilgesellschaft unter Druck. Zweifelsohne lässt sich global ein Trend beobachten, der Gestaltungsräume für zivilgesellschaftliches Engagement einengt. Gleichzeitig sind auch in den etablierten Demokratien die rechtlichen, gesellschaftlichen oder politischen Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Engagement nicht immer ideal. Dabei ist in westlichen Staaten oftmals keine aktive Unterdrückung, sondern eher eine – nicht immer beabsichtigte – Vernachlässigung der Zivilgesellschaft zu beobachten, in deren Folge sich wachsender Reformstau negativ auf die Gestaltungsräume entsprechender Organisationen auswirkt. Der vorliegende Themenschwerpunkt des Forschungsjournals Soziale Bewegungen widmet sich in vielen Beiträgen der aktiven Unterdrückung, der passiven Vernachlässigung der Zivilgesellschaft sowie den Gegenstrategien anhand von Fallbeispielen aus Deutschland, Polen, Russland der Türkei, Ungarn und den USA.

Forschungsjournal Soziale Bewegungen: Shrinking Spaces für die Zivilgesellschaft. Aktivismus unter illiberalen Vorzeichen. Jg. 32/2020, Heft 3, 158 S., 27,00 Euro (Einzelheft), ISSN 2192-4848

Information und Bestellung