19. Februar 2020

Was junge Menschen brauchen, um sich zu engagieren

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Kinder/ Jugend/ Eltern/ Familie

Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement und Freiwilligendienste junger Menschen verbessern und ihnen mehr Wege bieten, sich unabhängig von ihrem sozio-ökonomischen oder kulturellen Hintergrund einbringen zu können. Wann aber sind Jugendliche bereit, sich zu engagieren? Und was hindert sie daran? Im Programm »u_count – gemeinsam Gesellschaft gestalten« hat die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) 2019 im Auftrag des Bundesjugendministeriums bundesweit rund 1.200 engagierte und nicht-engagierte junge Menschen im Alter von 15 bis 27 Jahren qualitativ befragt. In 34 regionalen Zukunftswerkstätten und 14 Jugendhearings diskutierten insgesamt 1.187 Jugendliche über ihr Verständnis von Engagement und ihre Motive, sich einzusetzen. Sie entwickelten Ideen, wie ihr Engagement konkret gefördert werden kann und formulierten Handlungsempfehlungen für Politik und Zivilgesellschaft. Ana-Maria Stuth und Peggy Eckert stellen als verantwortliche Mitarbeiterinnen der DKJS in ihrem Gastbeitrag das Programm und seine Ergebnisse vor.

Stuth, Ana-Maria / Eckert, Peggy:Was junge Menschen brauchen, um sich zu engagieren: Erkenntnisse aus dem Programm u_count der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung(1.3 MB)