21. August 2019

Berlin-Monitor 2019: Vernetzte Solidarität, fragmentierte Demokratie

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Frieden/ Konflikte/ Gewalt, Menschenrechte

Berlin ist eine Stadt der Vielfalt, aber auch eine Stadt, in welcher Ungleichheitsverhältnisse wirksam sind. Wie nehmen die Bewohner/innen das Leben und Zusammenleben im Land Berlin war? Wie weit verbreitet sind Vorurteile und die Abwertung von Anderen? Wer macht welche Erfahrungen von Diskriminierung oder Ausgrenzung? Welche Gestaltungsräume werden wahrgenommen? Wer zieht sich zurück oder sieht keine Möglichkeit der Teilhabe? Und wie steht es um die demokratische Alltagskultur in Berlin? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Berlin-Monitors 2019, einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Universität Leipzig und der Hochschule Magdeburg-Stendal im Auftrag des Landes Berlin. Neben der Untersuchung politischer Einstellungen der Berliner Bevölkerung und deren Diskriminierungserfahrungen, liegt ein Schwerpunkt des Berichts auf der Verbreitung von antisemitischen Einstellungen und der Betroffenheit durch Antisemitismus. Dargestellt werden erste Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 2.005 Berliner/innen sowie einer Aktivierenden Befragung von Akteur/innen im Bereich Antisemitismus.

Der Berlin-Monitor 2019 im Wortlaut (PDF)