17. Oktober 2018

Studie: Sozialräumliche Integration von Flüchtlingen

Kategorie: Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Wohnen/ Wohnumfeld/ Konsum/ Verkehr

Die Einstellungen der Bevölkerung zu Flüchtlingen sind sehr differenziert und überwiegend positiv. Auch die Flüchtlings-Unterkünfte im eigenen Wohngebiet werden von der Mehrzahl der Anwohner/innen angenommen. Eine Studie des Kölner Instituts für Soziologie und Sozialpsychologie hat in Hamburg, Mülheim und Köln in jeweils zwei unterschiedlichen Stadtteilen nach Einstellungen, Ängsten und Kontakten gefragt. Der direkte Kontakt zu Geflüchteten erhöht deren Akzeptanz im Wohngebiet und baut Ängste ab. Die Erhebung macht deutlich, dass vor allem die Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften in Mittel- und Oberschichtgebieten sinnvoll ist. Dort ist eine vergleichsweise geringere Ablehnung gegenüber Geflüchteten festzustellen – so lange die Unterkünfte nicht zu groß werden. Die Studie kommt damit zu dem Schluss: Ankerzentren sind das Gegenteil davon.

Weitere Informationen (PDF)