20. Juni 2018

Landessportbund NRW: Gemeinsam für Demokratie und Respekt im Sport

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Sport, Vereinsarbeit

Sportvereine tun sich vielfach schwer damit, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, Schwulenfeindlichkeit und Sexismus als Themen des Sports zu sehen. Und tatsächlich ist die Grundhaltung in vielen Vereinen überwiegend demokratisch gestimmt. Trotzdem dürfen Sportvereine nicht darauf vertrauen, dass die positiven Funktionen des Sports sich von selbst einstellen. Vielmehr ist es Aufgabe der Sportvereine, auf der Basis der im Sport verankerten Werte Sportvereine als demokratische Räume zu gestalten und zu einer Stärkung der Kultur der Anerkennung, der Partizipation, der sozialen und kulturellen Öffnung beizutragen und Demokratie zu leben. Vor diesem Hintergrund hat der Landessportbund NRW das Projekt »Entschlossen weltoffen! Gemeinsam für Demokratie und Respekt im Sport« ins Leben gerufen. Das Projekt soll ehren- und hauptamtlich im Sport tätige Menschen in die Lage versetzen, diskriminierende und menschenverachtende sowie demokratiefeindliche Verhaltensweisen zu erkennen und ihnen Handlungssicherheit vermitteln. Michael Neumann stellt in seinem Gastbeitrag das Angebot des Landessportbunds NRW kompakt vor.

Neumann, Michael:Achtsam statt neunmalklug – damit Ausgrenzung im Sport(verein) keine Chance hat!(78 KB)