22. November 2017

Bürger vernetzen Nachbarschaften: Ein Modellprojekt in NRW

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, E-Partizipation, Wohnen/ Wohnumfeld/ Konsum/ Verkehr

Die NRW-Landesregierung hat im vergangenen Jahr das Modellprojekt »Bürger vernetzen Nachbarschaften – Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel« ins Leben gerufen. Das Land unterstützt damit Quartiersinitiativen darin, digitale Möglichkeiten für lokale Anliegen und Aktivitäten nutzbar zu machen. Initiativen sollen befähigt werden, sich die Nutzung von digitalen Anwendungen anzueignen oder auszubauen, um damit ihre Ziele vor Ort zu erreichen. 14 ausgewählte Bürgerwerkstätten arbeiten jetzt mit wissenschaftlicher Begleitung daran, Lösungen für lokale Probleme zu entwickeln, die möglicherweise auch auf andere Nachbarschaften übertragbar sind. Es geht generell um die Verbesserung der Lebensqualität im Quartier: Nahversorgung, Mobilität, leer stehende Gebäude, klimagerechte Quartiere, Mieterinitiativen, Grün im öffentlichen Raum, Erhalt von Baukultur, Kultur, Tauschbörsen für Kompetenzen und Dienstleistungen, generations- und kulturübergreifende Projekte. Dr. Claus Eppe stellt in seinem Gastbeitrag das Modellprojekt und einige vorläufige Ergebnisse vor.  

Eppe, Claus:Smart leben: Bürger vernetzen Nachbarschaften. Quartiersentwicklung nutzt digitalen Wandel – ein Modellprojekt in Nordrhein-Westfalen.(96 KB)