18. Oktober 2017

Community Communication: Konflikte im Gemeinwesen dialogisch und teilhabeorientiert bearbeiten und lösen

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft, Stiftungen

Unter der Überschrift »Community Communication« hat das Mobile Beratungsteam Berlin für Demokratieentwicklung der Stiftung SPI in den vergangenen zehn Jahren einen konzeptionellen Ansatz entwickelt, der weniger auf Beteiligung im Sinne konkreter Aushandelungsprozesse abzielt, sondern auf die Eröffnung und Gestaltung von Kommunikationsräumen, die die Beteiligung an der diskursiven Auseinandersetzung fokussieren. Im besten Fall kann das Konzept die Lücke schließen, die entsteht, wenn lokale Planungsvorhaben nicht zur Disposition stehen, gesellschaftlich aber hoch umstritten und nicht selten symbolpolitisch aufgeladen sind. Ann-Sofie Susen und Dr. Ulrike Klötzing-Madest stellen in ihrem Gastbeitrag den Ansatz und die Praxiserfahrungen der Community Communication vor. 

Susen, Ann-Sofie/Klötzing-Madest, Ulrike:Community Communication – Konflikte im Gemeinwesen dialogisch und teilhabeorientiert bearbeiten und lösen(65 KB)