11. August 2017

E-Paper: Lehren aus der Flüchtlingspolitik 2014–2016

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten, Menschenrechte

Die Flüchtlingspolitik seit 2014 war in Hinblick auf die Betreuung von Flüchtlingen durch verschiedene Phasen geprägt: Ankunft, Aufnahme und beginnende Integration. Was hat sich bewährt, was wurde gelernt und was kann in der Zukunft strukturell geändert werden? In dem vorliegenden E-Paper der Kommission »Perspektiven für eine zukunftsgerichtete und nachhaltige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik« der Heinrich-Böll-Stiftung wird als Ziel formuliert: sinnvolle Kommunikation, tatsächliche Kooperation und gemeinsame Steuerung, um die Menschenrechte von Geflüchteten zu gewährleisten, zügige rechtsstaatliche Verfahren durchzuführen und Integrationschancen von Beginn an zu ermöglichen. Die Autorinnen formulieren dazu Handlungsempfehlungen und schlagen einen systematischen und flächendeckenden Umsetzungs- und Austauschprozess vor. Die Kommission erarbeitet seit Dezember 2015 konkrete Ansätze und politische Empfehlungen für eine belastbare Migrationspolitik.

Das E-Paper im Wortlaut (PDF)