31. Juli 2017

Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung

»Demokratie leben!« – und das bereits im Kindergarten: Mit einem neuen Teilbereich will das Bundesprogramm zur Demokratieförderung und Extremismusprävention die politische Bildung und die frühkindliche Demokratiebildung in der Kindertagesbetreuung fördern.

In der Kita erleben Kinder das erste Mal, wie eine größere Gemeinschaft im öffentlichen Raum funktioniert. Durch ihre Beteiligung an partizipativen Prozessen können Kinder hier nachhaltig demokratisches Denken und Handeln erleben und erlernen.

Vor diesem Hintergrund hat das Bundesfamilienministerium Anfang Juli 2017 eine Kooperationsvereinbarung zu politischer Bildung im Kita-Bereich unterzeichnet. Kooperationspartner sind die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ).

Im Rahmen des Bundesprogrammes »Demokratie leben!« bildet die Vereinbarung den Auftakt für mehrere Projekte in Kindertagesstätten. Die Projekte sollen frühzeitig den Grundstein dafür legen, dass Vielfalt und Toleranz vom Frühkindalter an gelebt werden. Konzipiert werden sie durch die AGJ, den Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, den Deutschen Caritasverband, den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie Deutschland sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Zielgruppen des Projekts sind neben den Kita-Kindern auch deren Eltern und das Fachpersonal. Sie sollen als wichtige Bezugspersonen zu Multiplikator/innen für ein buntes, demokratisches Miteinander und das Erlernen von gesellschaftlichem Engagement werden.

Das Bundesprogramm »Demokratie leben!« unterstützt seit 2015 Initiativen, Vereine sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander einsetzen. Das Programm mit seinen unterschiedlichen Teilbereichen läuft noch bis 2019, die Fördersumme für das Jahr 2017 beträgt 104,5 Mio. Euro. 

Lesetipp: Was Kitas brauchen, um zu »Kinderstuben der Demokratie« (PDF) zu werden, beschreiben Raingard Knauer und Rüdiger Hansen in einem Gastbeitrag für dieses Portal.