14. Juni 2017

G20 zwischen hoher Politik und Zivilgesellschaft

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Menschenrechte, Nachhaltige Entwicklung, Umwelt/ Natur/ Energie

Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Hamburg das zwölfte Gipfeltreffen der Gruppe der Zwanzig, kurz G20, statt. Neben den Ländern USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien, Japan und Kanada gehören auch Russland, die Schwellenländer China, Brasilien, Indien, Indonesien, Argentinien, Mexiko und Südafrika sowie Australien, Südkorea, Saudi-Arabien, die Türkei und die Europäische Union zu den Teilnehmern. Zusätzlich nehmen die Chefs vieler internationaler Organisationen wie der UNO, der Weltbank oder der OECD teil. Die G20-Staaten vertreten zwei Drittel der Weltbevölkerung, die für 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Welt, 80 Prozent des Welthandels sowie für vier Fünftel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich sind. Der Hamburger Gipfel wird das erste Treffen der G20 in einem Industrieland nach der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsziele durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen im September 2015 sein. Klaus Milke stellt in seinem Gastbeitrag die Themen und Geschichte des Treffens vor. 

Milke, Klaus:G20 zwischen hoher Politik und Zivilgesellschaft(124 KB)