26. April 2017

Zweiter Engagementbericht der Bundesregierung

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Demokratie und Bürgergesellschaft

Ende März 2017 hat das Bundeskabinett den Zweiten Engagementbericht der Bundesregierung beschlossen. Der Schwerpunkt des etwa 600 Seiten umfassenden Berichts liegt auf den Herausforderungen des demografischen Wandels, die besonders häufig von lokalen Engagementstrukturen aufgefangen werden. Es wird deutlich: die Mitverantwortung der Bürgerinnen und Bürger nimmt zu. Der Bericht betont dabei die Selbstverantwortung und die Freiwilligkeit des Engagements, das nicht funktionalisiert werden darf. Ein aktiver Staat, engagementförderliche Strukturbedingungen auf regionaler und lokaler Ebene, Engagementpolitik als Querschnittsaufgabe sowie Regierungs- und Verwaltungshandeln im Sinne von »Good Governance« fördern und stärken die Vielfalt des Engagements. Vor allem im Bereich der Daseinsvorsorge und im Leitbild der Bürgerkommune gehören zudem politische Beteiligung und Engagement zusammen. Der Zweite Engagementbericht enthält empirische Befunde, Daten und Trends und greift zugleich zentrale gesellschaftliche Debatten auf. Er wurde von einer zehnköpfigen Sachverständigenkommission verfasst und liegt auch in einer Kurzfassung vor.

Die Kurzversion im Wortlaut (PDF)
Die Langversion im Wortlaut (PDF)