18. Januar 2017

Publikation: Finanzierung zivilgesellschaftlicher Projekte

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Vereinsarbeit

Selbstorganisierte Finanzierungsformen, die eine Finanzierung über Banken ergänzen oder ersetzen können, sind ein wichtiger Baustein für Initiativen und Projekte. Hierbei ist stets eine gute Information aller Beteiligten über Chancen und Risiken des Geldeinsatzes notwendig. Finanzinstitute unterliegen zu diesem Zweck strengen Regeln und der Bankenaufsicht. In den letzten Jahren waren die rechtlichen Rahmensetzungen auf dem Gebiet des Kapitalmarktrechtes in Deutschland einer stetigen Veränderung ausgesetzt. Zunehmend werden die Regelungen hierbei komplexer und es wird unübersichtlicher, welche Handlungen im Umgang mit Geldern bereits als Bankgeschäft zu werten sind und damit der öffentlichen Kontrolle unterliegen. Die Broschüre leitet über eine praktische Anleitung zur Erarbeitung einer Finanzierung in das Thema ein. Hauptteil ist jedoch die Auseinandersetzung mit den betroffenen Gesetzen. Was regeln die Gesetze? Welches ist anzuwenden? Gibt es Ausnahmetatbestände und Grenzziehungen?

Stiftung trias (Hrsg): Die Finanzierung zivilgesellschaftlicher Projekte – Unerlaubte Bankgeschäfte.
Hattingen 2016, 60 S., 19,00 Euro

Information und Bestellung