16. November 2016

»SeeleFon«: Telefonische Hilfe auch für Geflüchtete

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Gesundheit/ Behinderung/ Lebenshilfe, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten

Flucht und Vertreibung hinterlassen seelische Spuren, die nicht jeder Mensch verarbeiten kann. Geflüchtete, die mit einem Trauma nicht zurechtkommen, haben jetzt die Möglichkeit, sich einfach und unbürokratisch telefonisch helfen zu lassen. Mit dem »SeeleFon« für Flüchtlinge schließt der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) eine Lücke der gesundheitlichen Versorgung von Geflüchteten. Die Orientierungslosigkeit der Betroffenen im deutschen Gesundheitswesen ist oftmals groß, außerdem werden seelische Erkrankungen in anderen kulturellen Zusammenhängen oft stigmatisiert. Nun haben Betroffene die Möglichkeit, sich über ihr Smartphone anonym beraten oder einen konkreten Ansprechpartner vermitteln zu lassen. Die Hilfe wird dabei in deutscher, arabischer, englischer und französischer Sprache angeboten und soll so niedrigschwellig wie möglich gehalten werden. Unterstüzung kann auch über das Internet erbeten werden. Dem Bundesverband sind 15 Landesverbände der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen mit mehr als 8.500 Mitgliedern angeschlossen. Sie organisieren die Arbeit der bundesweit über 500 regionalen Selbsthilfegruppen.

Weitere Informationen