18. Mai 2016

Innerstädtische öffentliche Räume in Klein- und Mittelstädten

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, Gemeinwesenarbeit/ Quartiersmanagement, Wohnen/ Wohnumfeld/ Konsum/ Verkehr

Sowohl die Innenstadt als auch der öffentliche Raum sind zentrale Handlungsfelder der Stadtentwicklung. Doch wie kann es gelingen, öffentliche Räume in Innenstädten zu beleben? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine vom Bundesinstitut für Bau- Stadt- und Raumforschung (BBSR) in Auftrag gegebene Studie. Ein besonderer Fokus der beteiligten Wissenschaftler/innen lag dabei auf der Analyse von zwölf ausgewählten Klein- und Mittelstädten. Mit der Untersuchung sollten praxisnahe Erkenntnisse über Planung, Gestaltung und Bau sowie das Management und die Nutzung öffentlicher Räume gewonnen werden. Hierzu wurden neben den Strategien und Instrumenten der Kommunen insbesondere die Akteurskonstellationen und die unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit zwischen Stadt, Wirtschaftsakteuren und Stadtgesellschaft untersucht. Ein wesentliches Ergebnis: Um die öffentlichen Räume in ihren Innenstädten zu beleben, müssen Kommunen insbesondere Partizipation und Mitwirkung groß schreiben. Stefan Kreutz und Simone Müller skizzieren in ihrem Gastbeitrag das Forschungsprojekt und stellen seine wichtigsten Erkenntnisse vor.

Kreutz, Stefan/Müller, Simone:Innerstädtische öffentliche Räume in Klein- und Mittelstädten: Ein Forschungsprojekt des Bundes(76 KB)