17. Februar 2016

Gelbe Hand: Gewerkschaftliches Engagement gegen Rechts

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Ökonomie/ Arbeit/ Beruf, Unternehmen und Engagement

Betriebe sind seit jeher ein strategisches Handlungsfeld von Rechtsextremen. Sie greifen Themen wie Leiharbeit, die Globalisierung oder Sozialabbau auf, um ihr völkisches Weltbild sowie ihre rassistische und antisemitische Ideologie zu verbreiten. Gegen diese Entwicklung engagiert sich seit Mitte der 1980er Jahre der Verein »Mach meinen Kumpel nicht an«. Er wurde von der DGB-Jugend als dauerhaftes Engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus in der Arbeitswelt gegründet und bündelt bis heute die verschiedenen Aktivitäten der Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräte sowie Jugend- und Ausbildungsvertretungen auf diesem Feld. Dr. Klaudia Tietze, Geschäftsführerin des Kumpelvereins, gibt in ihrem Gastbeitrag einen Überblick über die Arbeit und die Initiativen des Vereins.

Tietze, Klaudia:Gelbe Hand: Gegen Rassismus und Rechtsextremismus in der Arbeitswelt(49 KB)