29. Januar 2021

Engagierte Stadt: Bewerbungen bis 10. März 2021 möglich

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement, Gemeinwesenarbeit/ Quartiersmanagement

© manun / photocase.de

Seit 2015 fördert das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« den Aufbau bleibender Engagementlandschaften in bislang 73 ausgewählten Städten und Gemeinden Deutschlands. Seitdem sind vielerorts Netzwerke entstanden, die die Bedingungen für bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung verbessert haben. Bis zum 10. März 2021 können sich nun neue Städte, Gemeinden und Stadtteile für eine Förderung bewerben.

Bürgerschaftliches Engagement ist schon lange ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft; Anlaufstellen wie Freiwilligenagenturen, Bürgerstiftungen und Kommunale Stabstellen sind jedoch häufig unzureichend ausgestattet, wenig beachtet und kaum untereinander vernetzt. Die Idee des Netzwerkprogramms »Engagierte Stadt« ist deshalb, lokale Engagementstrukturen zu stärken und neue Akzente in der Engagementförderung zu setzen.

Statt der Förderung einzelner Projekte oder Organisationsformen besteht das Ziel des Programms in einem Aufbau von Kooperation und Netzwerken unterschiedlicher Akteur/innen vor Ort. Durch die Zusammenarbeit von Kommunen, gemeinnützigen Organisationen und der Wirtschaft sollen dauerhafte Strukturen für bürgerschaftliches Engagement geschaffen werden, die durch das Wissen der lokalen Akteur/innen passgenau auf die Situation in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde zugeschnitten sind.

Aktuell gibt es bundesweit 73 Engagierte Städte. 2021 soll das Netzwerk auf bis zu 100 Städte, Gemeinden und Stadtteile anwachsen. Bis zum 10. März 2021 können nun Städte, Stadtteile und Gemeinden mit 10.000 bis 250.000 Einwohner/innen ihr Interesse über ein Bewerbungsformular online bekunden. Vorausgesetzt wird eine Kooperation zwischen mindestens drei Akteur/innen aus der kommunalen Verwaltung und der Zivilgesellschaft sowie optional aus der Wirtschaft. Ausführliche Informationen zur Bewerbung stehen online zum Abruf bereit. 

Das Programm »Engagierte Stadt« wird seit Juli 2020 auf Bundesebene durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie mehrere Stiftungen getragen, die Geschäftsstelle ist beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) angesiedelt.

Lesetipp: Wieso das Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« für einen Paradigmenwechsel in der Engagementförderung steht und welche guten Beispiele es im Rahmen des Programms gibt, zeigen Karin Haist und Andreas Geis (PDF) sowie Eva Nemela und Katja Gengenbach (PDF) in Gastbeiträgen auf diesem Portal.