22. April 2015

Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland

Kategorie: Bürgerschaftliches Engagement, Inter- und multikulturelle Angelegenheiten

Eine Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Humboldt-Universität zu Berlin zeigt, dass sich immer mehr Menschen in Deutschland ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Die Studie basiert auf einer Online-Umfrage im Herbst 2014. Die überwiegende Mehrheit der Organisationen gibt an, dass sich in den letzten Jahren durchschnittlich 70 Prozent mehr Ehrenamtliche in diesem Bereich engagieren. Die befragten Engagierten und Organisationen möchten vorrangig zur Entstehung einer Willkommensgesellschaft in Deutschland beitragen. Die Ergebnisse zeigen allerdings auch, dass viele Ehrenamtliche einen Großteil ihres Zeitpensums auf Begleitung und Übersetzungshilfen bei Behördengängen verwenden müssen. Deutlich wurde auch: Knapp 40 Prozent sind in Initiativen und anderweitigen Formen selbstorganisiert, während 30 Prozent in Vereinen tätig sind. Nur 4 Prozent der Ehrenamtlichen engagieren sich im Rahmen von Verbänden.

Die Studie im Wortlaut (PDF)