26. September 2014

»Ausgewachsen«: Die Wachstumsgrenze erreicht und das Erwachsenen(zeit)alter vor sich?

Kategorie: Demokratie und Bürgergesellschaft, Nachhaltige Entwicklung, Umwelt/ Natur/ Energie, Zukunft/ Zukunftsforschung

Das neuzeitliche Denken ist geprägt von einer optimistischen Grundstimmung des Fortschritts und Aufstiegs, die sich auf Technik und Wissenschaft bezog und besonders auch auf Entwicklungsstadien der Menschheit. Doch die Erzählung von grenzenlosem Fortschritt und unendlichem Wachstum, die als ein zentrales Charakteristikum der Moderne gelten kann, scheint wegen des ihr innewohnenden Wachstums- und Beschleunigungszwangs über kurz oder lang zu Ende zu gehen. Prof. Dr. Josef Senft, emeritierter Hochschullehrer für Religionspädagogik und Sozialethik an der Universität Köln, führt vor diesem Hintergrund in seinem Gastbeitrag das »Adultum« als neuen Epochenbegriff im Zeitalter des Postwachstums ein. Die mit dem Begriff verbundene »erwachsene« Erzählung blendet die aktuellen Krisen und die Gefährdungen der Zukunft nicht aus, sondern ermutigt dazu, sich an einer Bürgergesellschaft zu beteiligen, die sowohl nachhaltigere und sozial gerechtere Rahmenbedingungen demokratisch durchsetzt als auch Projekte fördert und bekannt macht, durch die ein menschwürdiges Leben für alle auf der ganzen Welt immer mehr möglich wird und auch für zukünftige Generationen möglich bleibt.

Senft, Josef:»Ausgewachsen« – die Wachstumsgrenze erreicht und das Erwachsenen(zeit)alter vor sich?(67 KB)