16. Juli 2014

Leitlinien zur kommunalen Beteiligungskultur: Das Beispiel Bonn

Kategorie: Bürgerbeteiligung, Demokratie und Bürgergesellschaft

Eine kommunale Beteiligungskultur entwickelt sich am besten durch die konkrete Beteiligungspraxis in der Kommune. Doch Bürgerbeteiligung muss bestimmten Standards genügen, wenn sie demokratische Anforderungen erfüllen und für alle Beteiligten zufriedenstellend und gewinnbringend sein soll. Deshalb ist es notwendig, sich über die wesentlichen Anforderungen an eine gute Bürgerbeteiligung zu verständigen, wenn man partizipative Verfahren umsetzt. Einige Kommunen in Deutschland haben in partizipativen Prozessen ein Regelwerk erarbeitet, nach dem sie zukünftig Beteiligungsprozesse in ihrer Kommune organisieren wollen. Ziel ist es, eine verlässliche Grundlage für die zukünftige Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinderäten und Verwaltung zu schaffen. Dirk Lahmann, Leiter des Fachbereichs Bürgerbeteiligung im Dezernat des Oberbürgermeisters der Bundesstadt Bonn, stellt in seinem Gastbeitrag die Ende März 2014 in Bonn beschlossenen Leitlinien zur Bürgerbeteiligung vor, die im Dialog zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft entstanden sind.

Lahmann, Dirk:Bonn im Aufbruch zu einer integrierten und nachhaltigen Bürgerbeteiligung(63 KB)